HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Politik  > Artikel von 2013-05-09 14:13:20
A+ A- Drucken



Jerusalem: Großmufti Hussein wieder freigelassen



Die israelische Polizei hat Großmufti Mohammed Hussein wieder aus ihrem Gewahrsam entlassen. Anlass für seine kurzzeitige Festnahme am Mittwoch waren Ausschreitungen zwischen Muslimen und jüdischen Besuchern der Al-Aksa-Moschee am Vortag. In Jerusalem ist Hussein verantwortlich für die muslimischen Heiligtümer. Die Gebetsstätte auf dem Tempelberg gilt als drittheiligster Ort im Islam, weil hier der Überlieferung nach der Prophet Mohammed in den Himmel aufgestiegen ist. Am Mittwoch sprach die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa daher von einer Provokation, als welche die Muslime den jüdischen Besuch in der Moschee gewertet hatten und auf die sie mit Steinwürfen reagiert haben.

Polizeisprecher Mickey Rosenfeld gab an, Hussein sei zu den „Unruhen und öffentlichen Störungen“ auf dem Tempelberg sechs Stunden lang befragt worden. Man habe ihn verwarnt, eine Anzeige sei nicht erhoben worden. Die Festnahme des Oberhauptes der Jerusalemer Muslime ist nach Angaben der Nachrichtenagentur AP von palästinensischen Führern, darunter auch Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas, sowie vom Nachbarland Jordanien deutlich verurteilt worden.

(ap 09.05.13 sib)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan