HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Vatikanische Dokumente  > Artikel von 2013-05-10 12:23:41
A+ A- Drucken



Mit Freude, nicht mit sauren Gesichtern: Die Papstpredigt vom Freitag



RealAudioMP3 „Christen sind Menschen der Freude“: Das war das Thema der Predigt von Papst Franziskus an diesem Freitagmorgen. Wie immer feierte er im Gästehaus Santa Marta mit Mitarbeitern des Vatikans, an diesem Freitag mit einer Gruppe von Radio Vatikan. Diese Freude der Christen müsse man aber verstehen können, so der Papst.

„Was ist das, diese Freude? Ist es Fröhlichkeit? Nein: Es ist nicht dasselbe. Fröhlich und heiter sein ist gut, aber die Freude ist eine andere Sache, sie ist mehr. Sie ist nicht stimmungsabhängig, sie stammt nicht aus dem Moment, sondern sie geht viel tiefer. Sie ist ein Geschenk. Wenn wir die Fröhlichkeit immer ausleben wollen, wird sie am Ende zu einer Leichtigkeit und Oberflächlichkeit, außerdem bringt sie mit sich einen Zustand, wo es an christlicher Weisheit fehlt, sie macht uns ein wenig dumm und einfältig. Alles fröhlich und heiter? Nein. Die Freude ist eine andere Sache. Die Freude ist ein Geschenk des Herrn, sie erfüllt uns von innen her. Es ist wie eine Salbung durch den Heiligen Geist.“

Ein freudiger Mensch sei ein sicherer Mensch, so der Papst, er sei sicher, das Jesus immer bei uns ist. Wie aber mit der Freude umgehen? Man könne sie ja schlecht haltbar machen und herumtragen.

„Nein, denn wenn wir diese Freude nur für uns selbst haben wollen, wird sie krank und das Herz wird ein wenig zerknittert. Unser Gesicht strahlt dann nicht diese Freude aus, sondern eine Nostalgie, eine Melancholie, die nicht gesund ist. Manchmal haben diese melancholischen Christen ein Gesicht wie Chilischoten in Essig anstatt sich zu freuen und ein gutes Leben zu haben. Die Freude kann niemals fest werden, sie muss weitergehen. Die Freude ist eine pilgernde Tugend. Sie ist ein Geschenk, das sich bewegt, das auf dem Weg des Lebens geht, mit Jesus geht.“

Christen wollten diese Freude weitergeben, weil sie erfüllt von ihr seien – die Freude dränge sie, so der Papst weiter:

„Der Christ ist großherzig, er darf kein Angsthase sein. Es ist genau diese Großherzigkeit, die uns den Atem gibt, die uns die Kraft des Vorwärtsgehens gibt, erfüllt mit Heiligem Geist. Sie ist eine Gnade, die wir vom Herrn erbitten müssen, diese Freude. Bitten wir den Herrn um diese Gnade, dieses Geschenk des Heiligen Geistes: Die christliche Freude, weit weg von der Traurigkeit, weit weg von der einfachen Fröhlichkeit, sie ist etwas anderes. Sie ist eine zu erbittende Gnade.“

Ein besonderer Grund der Freude sei die Ankunft des Patriarchen von Alexandrien, Tawadros II., so Franziskus – weil er „ein Bruder“ sei, der in diesen Tagen nach Rom gekommen sei, „um zu reden und ein Stück Weg gemeinsam zu gehen“, so der Papst wörtlich.

(rv 10.05.2013 ord)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan