HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kirche  > Artikel von 2013-05-23 15:32:26
A+ A- Drucken



Schweiz: "Pastoraler Entwicklungsplan" statt "Pfarrei-Initiative"



Aus der reformorientierten „Pfarrei-Initiative“ der Schweiz soll künftig ein „Pastoraler Entwicklungsplan im Dialog“ (PEP im Dialog) werden. Das kündigte Bischof Felix Gmür am Mittwoch in einem offenen Brief an die „Gläubigen und das Seelsorgepersonal im Bistum Basel“ an. Die Themenschwerpunkte für den Pastoralen Entwicklungsplan lauten: „Pastorale Dienste“, „Vertrauen und Verbindlichkeit“ sowie „Normen und Regeln“. In seinem offenen Brief vom Mittwoch sieht der Basler Bischof von Sanktionen gegen aufständische Reformer aus seinem Bistum ab. Er antwortet „mit Gesprächseinladungen und Vertrauen. Ich zähle darauf, dass Seelsorgende mein Vertrauen in gleicher Weise erwidern und Grenzen verantwortungsvoll respektieren“, wie es wörtlich in dem Brief heißt.

Der Einigung gingen drei Monate voller Gespräche mit 232 Mitarbeitern seines Bistums voraus. Unter ihnen waren auch 133 Unterzeichner der reformwilligen „Pfarrei-Initiative“, auf die Gmür mit einem Brief zugegangen war. „Die große Mehrheit hat sich intensiver mit meinen Anfragen an die Pfarrei-Initiative auseinandergesetzt und zum Teil lange Antworten geschrieben“, so Gmür. Dank dieser Briefe könne er seine Schreiben aus der Vergangenheit, die die Unterzeichner „pauschal verurteilen, richtigstellen.“

Inhaltlich hätten die dreimonatigen Gespräche mit den 232 Personen gezeigt, „dass die Seelsorge in einem großen Umbruchprozess steckt.“ Gmür gestand ein, „dass ich nicht mehr davon sprechen kann, Lösungen für die Probleme zu finden.“ Es folgten fünf Themenhalbtage zu den drängenden Problemen des Bistums, die Gmür gezeigt hätten, „wo inhaltliche Klärungen nötig sind und wie wir gemeinsam vorgehen können“.

(pm 23.05.13 sib)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan