HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kirche  > Artikel von 2013-05-26 08:27:38
A+ A- Drucken



Schweiz: „Schwache Stimme“ der Bischofskonferenz



„Die Stimme der Bischofskonferenz ist heute, 150 Jahre nach ihrer Gründung, schwach, ja gefährlich schwach geworden.“ Das schreibt Benediktinerabt Martin Werlen in einem Beitrag für die Schweizer „Sonntagszeitung“. Die Bischofskonferenz in der Eidgenossenschaft feiert in diesem Jahr ihr 150. Jahrestag ihrer Gründung. Die Bischöfe hätten damals realisiert, „dass sie in zentralen Fragen zusammenarbeiten müssen, um ihre Stimme in der Schweizer Gesellschaft zu Gehör zu bringen“, schreibt Werlen. Den heutigen Mitgliedern der Bischofskonferenz stellt sich beim Jubiläum die zentrale Frage, ob sie in dieser Gesellschaft eine Rolle spielen wollen oder nicht, fügt Werlen an. „Bejahen sie diese Frage, tun sie gut daran, sich den Mut der Gründerväter der Schweizer Bischofskonferenz zu Eigen zu machen.“ Nur so könne die Schweizer Bischofskonferenz auch in Zukunft „manche zur Glut treiben – zur Glut des Glaubens!“ Martin Werlen ist als Abt des Territorialklosters Einsiedeln Mitglied der Schweizer Bischofskonferenz.

(kipa 26.05.2013 mg)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan