HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Politik  > Artikel von 2013-06-13 15:36:38
A+ A- Drucken



Venezuela: „Maduro sucht die Unterstützung der Kirche"



RealAudioMP3 Der neue venezolanische Präsident Nicolás Maduro sucht angesichts der gespannten Lage in seinem Land die Unterstützung der katholischen Kirche. Das sagt der Venezuela-Länderreferent des Lateinamerikahilfswerkes Adveniat, Reiner Wilhelm, im Interview mit Radio Vatikan. Maduro trifft am kommenden Montag mit Papst Franziskus im Vatikan zusammen.

„Nicolás Maduro steht intern unheimlich unter Druck. Einerseits wirft ihm die Opposition nach wie vor Wahlbetrug vor. Andererseits ist auch in den eigenen Reihen der interne Machtkampf noch nicht zu Ende. Insofern muss er auch Alliierte suchen, und die versucht er bei der Kirche zu finden.“

Maduro hatte angekündigt, die Politik seines Vorgängers Hugo Chávez, als dessen Ziehsohn er gilt, fortzusetzen. Radio Vatikan wollte von Wilhelm wissen, wie sich das auf das Verhältnis der Regierung zur katholischen Kirche in Venezuela auswirken könnte.

„Er versucht natürlich, die Kirche für sich zu benutzen. Aber der Zielpunkt seiner Politik sind die Armen. Er kommt ja selber aus recht einfachen Verhältnissen und ist geprägt durch die Gewerkschaftsbewegung, die ja vor allem bei den Arbeitern und bei den armen Leuten starken Rückhalt hat. Deshalb spielt er mit der einfachen Volksreligiosität der Menschen, und da benutzt er regelmäßig diese Symbole.“ Die wirtschaftliche und soziale Lage Venezuelas sei aktuell zum Zerreißen angespannt, so der Beobachter: die Inflation sei „galoppierend“, ebenso die Korruption, Gewalt greife um sich. Auch deshalb hoffe Maduro auf den Einsatz der Kirche für den Zusammenhalt in der Gesellschaft, die inzwischen nicht nur polarisiert, sondern gespalten sei:
„Deshalb hat Maduro ja auch an die Kirche appelliert, mitzuhelfen, wieder aufzubauen, sich an einen Tisch zu setzen. Die Kirche hat darauf regiert und versucht auch ihrerseits Brücken zu bauen. Aber im Volk selber ist die Situation sehr sehr schwierig geworden. Auch die Gewaltsituation hat sich immens verschärft: Für ein Stück Brot kann es einem passieren, dass man überfallen wird und verletzt wird. Die Situation ist sehr stark eskaliert, und man weiß auch nicht, wo es hingeht. Es bleibt nur zu hoffen, dass sich die Situation verbessert und die Kirche in der Lage ist, den Dialog mit den verfeindeten Gruppen zu schaffen.“

(rv 13.06.2013 pr)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan