HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kirche  > Artikel von 2013-06-17 13:23:08
A+ A- Drucken



Rumänien: Europas Bischofssprecher hegen Hoffnung



Heute die Hoffnung kommunizieren, um das Europa von morgen zu erbauen – mit diesem Aufruf haben die Pressesprecher der europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) in Rumänien ihr jährliches Treffen abgeschlossen. Der Kontinent scheine „eine Zeit der Verwirrung und der Trübung der Hoffnung durchzumachen“, so die Abschlusserklärung der Bischofssprecher. In dieser Zeit der Krise fühlten sich viele Bürger orientierungslos und enttäuscht von den Institutionen. Die Hauptherausforderung sei deshalb jene, zu verstehen, wer heute der Mensch in Europa sei und wohin er sich bewege, so die Abschlusserklärung. Doch die Kirche habe eine Botschaft der Hoffnung zu verbreiten. Im Laufe des Treffens wurden einige aktuelle Themen erörtert wie beispielsweise die Gendertheorie, Euthanasie und die Sprache der Kultur des Todes. Es sei besonders bedeutsam zu erkennen, dass in diesem Zusammenhang oft eine Sprache verwendet werde, die vom Recht hergeleitet wird, um damit eine bestimmte Praxis durchzusetzen. Dies müsse verhindert werden, so die Erklärung der Pressesprecher. Das Treffen endete mit einer freien Diskussionsrunde über die Ereignisse, die im Leben der Kirche in den letzten Monaten besonders bedeutsam waren, wie Vatileaks, den Rücktritt von Papst Benedikt XVI und die Wahl von Papst Franziskus.

(pm 17.06.2013 mg)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan