HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Gerechtigkeit und Friede  > Artikel von 2013-06-19 15:38:49
A+ A- Drucken



Mali: Gemischte Reaktionen zum Friedensvertrag



Die katholische Kirche reagiert mit gemischten Gefühlen auf den Friedensvertrag vom Dienstag, mit dem sich die Rebellen mit Blick auf die in Kürze stattfindenden Präsidentschaftswahlen zu einem Waffenstillstand verpflichten. Das ließ der Generalsekretär der Bischofskonferenz von Mali, Pfarrer Edmond Dembele gegenüber dem Fidesdienst verlauten. In Ouagadougou, der Hauptstadt von Burkina Faso, wurden die Vereinbarungen zwischen den Behörden Malis und den beiden Tuareg-Rebellengruppen unterzeichnet, die weiterhin die Stadt Kidal im Norden des Landes kontrollieren. „Ein Teil der Bürger ist zufrieden mit den unterzeichneten Vereinbarungen, weil sie die Rückkehr der Soldaten nach Kidal ermöglichen und damit die territoriale Integrität des Landes wiederherstellen. Dies wird auch die Durchführung der Wahl in ganz Mali ermöglichen, was für das Land und die Rückkehr des Friedens ein positives Zeichen ist“, so Dembele. „Auf der anderen Seite“, so der Priester weiter, „sind manche der Ansicht, dass der Staat Mali durch die Unterzeichnung nicht die Entwaffnung der Rebellen erreicht hat und damit nicht als Sieger aus den Verhandlungen hervorgeht.“ Es entstehe jedoch der Eindruck, „dass ein Großteil der Bevölkerung die Friedensvereinbarungen begrüßt, da man sich eine möglichst rasche Rückkehr zur Normalität wünscht“.

(fides 19.06.2013 mg)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan