HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Politik  > Artikel von 2013-06-20 13:53:50
A+ A- Drucken



D: „Eine Partei kann eine Gesellschaft nicht christlich machen“



Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Kritik zurückgewiesen, dass die CDU nicht mehr christlich oder katholisch genug sei. Die CDU bleibe dem christlichen Menschenbild verpflichtet, habe aber keinen „Alleinvertretungsanspruch“ für Christen oder Katholiken, sagte Merkel in einem Interview mit dem Magazin „Credo“ vom Donnerstag. „Wenn eine Gesellschaft von Haus aus nicht mehr überwiegend christlich ist, dann kann eine Partei sie nicht christlich machen“, so die Bundeskanzlerin. Dies sei vielmehr Aufgabe der Familien und der Kirchen. Die zunehmende Säkularisierung der Gesellschaft sei auch als Chance zu begreifen, fügte Merkel hinzu. Glaube und Kirche würden wieder „erklärungsbedürftiger“. Das Magazin „Credo“ ist eine einmalige Publikation zum „Jahr des Glaubens“. Sie wird herausgegeben vom Eichstätter katholischen Bischof Gregor Maria Hanke und dem Publizisten Peter Seewald.

(kna 20.06.2013 pr)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan