HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Gerechtigkeit und Friede  > Artikel von 2013-06-20 15:55:09
A+ A- Drucken



D/EU: „Erst der Teller, dann der Tank“



Die Welthungerhilfe hat die EU aufgefordert, die Produktion von Biokraftstoffen zu begrenzen und die Subventionen abzuschaffen. Es gelte: „Erst der Teller, dann der Tank!“, erklärte die Hilfsorganisation am Donnerstag in Bonn. Es ist unabdingbar, jetzt die Biokraftstoffquoten auf fünf Prozent der gesamten Energiemenge zu deckeln. Die Welthungerhilfe äußerte sich anlässlich der gerade in Brüssel anstehenden Überprüfung der EU-Biokraftstoffziele durch EU-Parlament und -Kommission.

Die Nichtregierungsorganisation verwies auf negative Auswirkungen der Biokraftstoffpolitik auf Entwicklungsländer. Zunehmend würden Agrarprodukte wie Getreide aus diesen Regionen verwendet, um Biokraftstoffe zu gewinnen. Damit verlören die Menschen ihre Nahrungsgrundlage. „Wird auf EU-Ebene am bisherigen Kurs in der Biokraftstoffpolitik festgehalten, wird das geplante UN-Ziel, den Hunger bis 2030 zu beseitigen, nicht erreicht werden können“, so der Referent der Organisation, Rafaël Schneider.

Die jetzige europäische Biokraftstoffpolitik führe zu höheren Nahrungsmittelpreisen, Landraub und Nahrungsmittelengpässen, so Schneider. Auch habe der Biokraftstoff bislang keinen signifikanten Beitrag zum Klimaschutz leisten können.

(kna 20.06.2013 pr)




Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan