HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Caritas und Solidarität  > Artikel von 2013-06-20 14:19:56
A+ A- Drucken



Italien: „Vor Hoffnung sterben“



„Morire di speranza“, „Vor Hoffnung sterben“ – unter dieser Überschrift steht eine Gebetswache in Rom an diesem Donnerstagabend anlässlich des Weltflüchtlingstages. Geleitet wird sie vom Präsidenten des Päpstlichen Migrantenrates, Kardinal Antonio Maria Vegliò. Mit der Aktion will die römische Basisgemeinschaft Sant’Egidio zusammen mit anderen katholischen Hilfsnetzwerken auf das Schicksal der Mittelmeerflüchtlinge aufmerksam machen. Zugleich appellieren die Hilfswerke an die Europäische Union, für mehr Rechtsschutz und Unterstützung dieser Flüchtlinge zu sorgen. Seit 1988 sind fast 19.000 Menschen bei ihrer Reise nach Europa über das Mittelmeer ums Leben gekommen, so Sant’Egidio in einer Pressemeldung. Italien habe im Jahr 2012 allein 13.245 Boote registriert, im ersten Halbjahr 2013 seien es 5.000 gewesen. Die Europäische Union hatte jüngst ein Gesetzespaket zur Vereinheitlichung des Asylrechtes auf den Weg gebracht, dass unter anderem mehr Schutz für Folteropfer und minderjährige Flüchtlinge vorschlägt.

(pm/rv 20.06.2013 pr)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan