HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Politik  > Artikel von 2013-06-20 11:17:50
A+ A- Drucken



USA: Bischöfe hoffen auf Durchbruch bei Einwanderungsreform



RealAudioMP3 Sie könnte elf Millionen Ausländern ohne Papiere in den USA einen Weg in die Legalität eröffnen – die Reform der Einwanderungsgesetze, die aktuell im US-Senat debattiert wird. Die Bischöfe der Vereinigten Staaten drängen schon lange auf eine Neuregelung. Und nun stehen die Chancen nicht schlecht, dass ein Gesetz vielleicht schon vor der Sommerpause auf den Weg gebracht wird.

Der Vorsitzende der bischöflichen Kommission für Migration in der US-Bischofskonferenz, Erzbischof José Gomez von Los Angeles, hatte bereits Ende vergangenen Jahres auf eine Einigung in der Frage gedrängt. Er habe an den Kongress appelliert, die Vorschläge des Senats aufzugreifen, berichtet Kevin Appleby von der Migrationskommission der US-Bischöfe im Interview mit Radio Vatikan. Neben dem Rechtsschutz für die illegal in den USA lebenden Einwanderer wollen die Bischöfe auch die Regulierung des Arbeitsmarktes für Migranten. Appleby:

„Wir begrüßen es, wenn gesetzlich anerkannte Wege geschaffen werden, damit einfache Arbeiter legal in das Land kommen können, um verschiedenen Arbeiten nachzugehen. Viele dieser Arbeiter überqueren derzeit die Grenze unter Einsatz ihres Lebens und sterben dabei nicht selten in der Wüste.“

Und zwar vor allem an der Grenze von Mexiko zu den USA, die für viele illegale Einwanderer einen Todesstreifen bedeutet. Die Grenzüberwachung soll mit dem Gesetzesentwurf noch verschärft werden, ist zu hören. Allerdings sollen parallel legale Möglichkeiten für Arbeitsmigranten geschaffen werden, in den USA zu arbeiten. Damit sollen neben qualifizierten Kräften auch durchaus „einfache Arbeiter“ für das Bauwesen und die Landwirtschaft gewonnen werden. Die Bischöfe plädieren bei der Reform weiter dafür, die Angehörigen der Einwanderer zu berücksichtigen – viele Familien werden wegen der Arbeitsmigration auseinandergerissen. Dazu Appleby:

„Uns geht es auch um die Familieneinheit, darum, die Familien zusammenzuhalten. Das ist eine unserer Prioritäten bei der Reform.“

Im Pastoralen Schreiben „Strangers no longer“ hatten die US-Bischöfe zusammen mit den Bischöfen Mexikos bereits im Jahr 2003 Prinzipien zum Schutz der Menschenwürde vorgestellt, die ihrer Ansicht nach bei einer Reform der Einwanderungsgesetze berücksichtigt werden sollten.

In den USA haben die Einwanderer auch zunehmend eine politische Bedeutung: Über 50 Millionen Lateinamerikaner sind bei Wahlen ein nicht zu unterschätzendes Gewicht. Rund 70 Prozent von ihnen sollen bei den vergangenen Wahlen für Barack Obama gestimmt haben. Die Kirche erhofft sich von den meist katholischen Einwanderern dagegen auch eine Verstärkung der Glaubensgemeinschaft.

(rv/fides/spiegel-online 19.06.2013 pr)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan