HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Ökumene  > Artikel von 2013-06-22 12:49:10
A+ A- Drucken



Orthodoxer Metropolit: „Papst entrümpelt Kirchenbarock“



Für den griechisch-orthodoxen Metropoliten von Kortis, Bischof Makarios, wird Papst Franziskus eine „neue Geschichte schreiben“, auch hinsichtlich des Dialogs von katholischer und orthodoxer Kirche. Das sagte er im Gespräch mit österreichischen Journalisten auf Kreta. Franziskus habe „bereits angefangen, den Barock der Kirche zu entrümpeln, den Blick freizumachen für das Wesentliche“. Damit habe er „eine neue, erfrischende Dynamik bewirkt“, so Makarios. Die ersten 100 Tage des Papstes charakterisierte der kretische Metropolit als „Aufbruch zu einer neuen Sprache“ und als das wahrhaft fortschrittliche „Zurück des Christentums zur Einfachheit des Lebens auf dem Fundament des Evangeliums“. Auch wenn die Wiedergewinnung der Einheit von Ost- und Westkirche nicht am Menschen, sondern an Gott und seinem heilsgeschichtlichen Wirken liege, so müssten sich die Christen doch beständig um den ökumenischen Dialog bemühen. „Wenn wir bloß auf unserer Position beharren und uns darin einzementieren, kommt die Zukunft ohne uns, bleiben wir hinter der Höhe der Zeit zurück“, so Metropolit Makarios. Die kritische Hinterfragung der je eigenen Strukturprobleme sei Grundvoraussetzung für einen gelingenden, fruchtbringenden Dialog. In der Ostkirche sei es deren „Hang zum Triumphalismus, der sich nie wirklich öffnen kann für einen prophetischen Blick auf die Zukunft“, der aufgegeben und überwunden werden müsse. Umgekehrt nehme sich die Westkirche oft durch eine Tendenz zum Materialismus selbst gefangen, wovon sie sich befreien müsse.

(kap 22.06.2013 sk)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan