HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Jugendliche  > Artikel von 2013-07-01 13:09:28
A+ A- Drucken



Brasilien: Kritik der Demonstranten richtet sich nicht gegen Weltjugendtag



RealAudioMP3 Der Confederations-Cup in Brasilien wurde von Demonstrationen mit Verletzten und Festnahmen begleitet – jetzt ist das Fußballturnier vorbei, doch das nächste Großereignis im Land steht schon an: Der Weltjugendtag (WJT) in Rio, vom 23. bis zum 28. Juli. Radio Vatikan hat den Sekretär des Päpstlichen Laienrates, Bischof Josef Clemens, gefragt, ob die Vorbereiter mit Sorge auf das Ereignis blicken.

„Nach alldem, was wir wissen, ist der Weltjugendtag nicht im Visier der Demonstranten. Aber am Rande ist er natürlich betroffen, weil es eine große Veranstaltung sein wird. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass sich die Kritik, die sich gegen die großen sportlichen Ereignisse gerichtet hat, jetzt auf den Weltjugendtag überschwappt. Die bisherigen Proteste waren gegen Verschwendung öffentlicher Gelder und Korruption. Das trifft bei der Vorbereitung auf den Weltjugendtag nicht zu.“

In den WJT seien keine öffentlichen Gelder geflossen, alles sei mit Sponsoren und durch Hilfen der Kirche finanziert, so Clemens. Trotzdem würden die Themen der Proteste ihren Ort beim WJT haben, übergehen könne man das nicht.

„Ich denke, dass das automatisch sein wird, zum Beispiel bei den Katechesen, die nicht alle im Zentrum von Rio stattfinden werden. Wer ein wenig an den Stadtrand kommt, der kommt von ganz alleine auf soziale Themen. Der Mensch lebt ja in sozialen Kontexten, die man nicht einfach ignorieren kann. Auch der Gast, der in einem Land ist, kann diesen Kontext nicht ignorieren.“

Hintergrund: Sicherheit für den WJT
Für den Papstbesuch im brasilianischen Rio de Janeiro Ende Juli sind hohe Sicherheitsvorkehrungen geplant: Bis zu 12.000 Soldaten und rund 8.000 Polizisten sollen für den Schutz des Kirchenoberhaupts beim Weltjugendtag abgestellt werden, wie die Zeitung „Estado de S. Paulo“ am Montag berichtete. Neben dem Heer wollen sich auch Luftwaffe und Marine an dem Einsatz beteiligen. Zudem soll eine Aufklärungsdrone den Luftraum über dem Gelände der Abschlussmesse in einem Radius von 250 Kilometern überwachen. Zu dem Gottesdienst mit Papst Franziskus im Stadtteil Guaratiba werden am 28. Juli bis zu zwei Millionen Menschen erwartet. Die Küste vor Rio de Janeiro wird dem Bericht zufolge durch Fregatten und Schnellboote kontrolliert. Im Stadtgebiet ist der Einsatz von rund 300 gepanzerten Fahrzeugen geplant, darunter auch aus Bundeswehrbeständen gekaufte Luftabwehrpanzer. Vorbild für das Sicherheitskonzept ist laut „Estado de S. Paulo“ die im vergangenen Jahr abgehaltene UN-Konferenz „Rio+20“. Zu dem vom 23. bis 28. Juli stattfindenden Weltjugendtag werden bis zu drei Millionen Teilnehmer erwartet.

(rv/kna 01.07.2013 ord/pr)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan