HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Gerechtigkeit und Friede  > Artikel von 2013-07-02 13:34:11
A+ A- Drucken



Nigeria: Bischöfe entsetzt über Hinrichtungen



Die Vollstreckung der Todesstrafe an vier Verurteilten in dem nigerianischen Staat Edo ist von den Bischöfen des Landes mit Entsetzen kommentiert worden. In einer Erklärung kritisierte der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Erzbischof Ignatius Kaigama, den Bruch des seit 2006 bestehenden Moratoriums über die Todesurteile, Die Bischöfe appellieren erneut, „dass die Verfassung geändert und damit jedes Gesetz verboten wird, das die Rechte der Person und insbesondere das Recht auf Leben verletzt.“

Am 24. Juni waren vier Personen im Gefängnis von Benin City (im Süden Nigerias) durch den Strang hingerichtet worden. Die Durchführung der Todesstrafe hat in aller Welt lebhaften Protest bei den Menschenrechtsorganisationen ausgelöst. Die Behörden antworten auf die Kritik, indem sie daran erinnern, dass die Todesstrafe in der nigerianischen Verfassung nach wie vor bestehe. „Die Verfassung zur Rechtfertigung dieses Aktes zu benutzen ist ein offensichtlicher Rückfall von der Moderne in die Barbarei“, heißt es dazu in der Erklärung der Bischöfe.

(fides 02.07.2013 cs)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan