HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Vatikanische Dokumente  > Artikel von 2013-07-02 11:34:09
A+ A- Drucken



Vatikan/Italien: Lampedusa erwartet Papst Franziskus



RealAudioMP3 Die Nachricht vom bevorstehenden Besuch des Papstes auf der sizilianischen Insel Lampedusa ist von der Lokalkirche wie von der Bevölkerung mit enormer Freude aufgenommen worden. Die Insel kämpft jedes Jahr insbesondere im Sommer mit einer großen Anzahl von Flüchtlingen, die über das Meer aus Afrika an die Grenzen Europas zu gelangen versuchen; oftmals finden sie aber bei ihrer Suche nach einem besseren Leben den Tod auf dem offenen Meer. Als im Juni 2011 ein Flüchtlingsboot mit rund 250 Immigranten an Bord vor der Insel sank und ein Großteil der Menschen an Bord dabei ums Leben kam, erregte das besonderes Aufsehen. Dieser erste Besuch eines Papstes auf der Insel richte nun die Scheinwerfer einerseits auf die Flüchtlingsproblematik, aber andererseits auch auf die selbstlose Hilfe, die die Bewohner der Insel den Flüchtlingen, die schließlich an Land ankämen, zukommen ließen. Das sagt im Interview mit Radio Vatikan Francesco Montenegro, der Erzbischof von Agrigent, zu dessen Diözese Lampedusa gehört.

„Als ich erfahren habe, dass Papst Franziskus kommt, war ich sehr gerührt. Ich habe ihn bei unserem Ad-Limina-Besuch eingeladen und habe gesehen, dass der Papst meine Nachrichten sehr aufmerksam verfolgt hat. Doch das ist jetzt eine Überraschung. Es hat mich sehr gerührt;ich habe gesehen, dass er wirklich das Herz eines Hirten hat und dass er fühlt, dass es sich um einen Bruder handelt, und deswegen doppelt leidet: Da ist das Leid der Immigranten, aber auch das Leiden einer Bevölkerung, die bei der Aufnahme der Flüchtlinge versucht, alles zu geben. Warum soll man nicht an sie denken und von ihnen sprechen, auch wenn gerade keine Flüchtlinge da sind?“

Es ist geplant, dass der Papst sich in einem Boot dem Hafen von Lampedusa nähert und einen Trauerkranz ins Meer wirft, um der Toten zu gedenken. Anschließend soll er auf dem Sportplatz, der auch schon als Auffangbecken für Flüchtlingsströme genutzt wurde, eine Messe feiern. Es sei vor allem die Art des geplanten Besuches, die die Herzen der Menschen erwärme, so Montenegro:

„Wir geben nun die Nachricht offiziell bekannt, aber das Schöne daran ist, dass der Papst uns gesagt hat, dass das ein privater Besuch sein soll und dass nichts Besonderes organisiert werden soll. Man könnte sagen, er kommt auf Zehenspitzen! Aber wenn man mit den Armen zu tun hat, kommt man immer auf Zehenspitzen, aus Taktgefühl und Achtung gegenüber diesen Menschen. Dass er nun auf Zehenspitzen kommen will, mit der Einfachheit eines Bischofs, der sein Volk mit den Augen des Herzens betrachtet, das denke ich ist eine große Lehre. Ich habe heute etwas scherzhaft gesagt: auch wenn der Papst kommen sollte und nicht ein Wort sprechen würde, wäre schon sein Kommen eine Botschaft in einer Wirklichkeit wie dieser.“

Wie viele Immigranten am Tag des Papstbesuches anwesend sein werden, sei kaum abzuschätzen. Es sei jedenfalls falsch, von einer Notlage zu sprechen, denn das Flüchtlingsproblem sei mittlerweile ein Fakt, vor dem man die Augen nicht verschließen könne, so der Erzbischof von Agrigent. Die Hoffnung sei jedenfalls, dass der Besuch des Papstes dieses spezielle Problem Lampedusas ins Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit rücken werde.

(rv 02.07.2013 cs)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan