HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Vatikanische Dokumente  > Artikel von 2013-07-05 15:17:12
A+ A- Drucken



Erzbischof Zollitsch: Enzyklika ist ökumenisch offen



RealAudioMP3 „Man spürt das Gespräch mit den Menschen unserer Zeit: Was heißt es heute zu Glauben.“ So kommentiert der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, die erste Enzyklika von Papst Franziskus. Im Gespräch mit Journalisten in Rom wies er darauf hin, dass der Text eigens betone, wie schwer es heute sei, zu glauben. Viele hielten Glauben für etwas Naives, darüber komme der Papst zu einer „intensiven Auseinandersetzung zwischen Glauben und Erkenntnis, Glauben und Wahrheit, Glauben und Liebe“, so Zollitsch.

Der Papst lege ein umfassendes Konzept dessen vor was es heute heiße, zu glauben. Im Hintergrund stehe der große Dialog mit der Gegenwart, der bereits Benedikt XVI. ein Anliegen gewesen sei und den Papst Franziskus immer führe. Aufgrund seines guten biblischen Fundamentes sei der Text ebenfalls ökumenisch offen, fügte Zollitsch an.

(rv 05.06.2013 ord)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan