HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Vatikanische Dokumente  > Artikel von 2013-07-06 13:08:01
A+ A- Drucken



Papstpredigt: „Christsein ist ein harmonisches Ganzes“



RealAudioMP3 Christsein bedeutet „nicht Dinge zu tun, sondern sich vom Heiligen Geist erneuern zu lassen“. Dies hat Papst Franziskus an diesem Samstag bei der Morgenmesse in der Casa Santa Marta betont. Es war die letzte Morgenmesse des Papstes im Vatikan vor der Sommerpause – ab September wird Franziskus die von ihm eingeführte Tradition, mit Vatikan-Mitarbeitern und Gästen gemeinsam Gottesdienst zu feiern dann wieder aufnehmen. In seiner Predigt betonte der Papst auch, dass „antike Strukturen“ ohne Angst zu erneuern seien:

„Im Leben der Christen und auch im Leben der Kirche gibt es antike Strukturen, vergängliche Strukturen: Es ist nötig, dass wir sie erneuern! Die Kirche hat darauf im Dialog mit den Kulturen immer Wert gelegt… Es gibt eine Erneuerung, gemäß Ort, Zeit und den Menschen. So hat es die Kirche immer gemacht, vom ersten Moment an. Erinnern wir uns nur an die erste theologische Auseinandersetzung: Um Christ zu werden, ist es da nötig, sämtliche jüdische Praktiken zu befolgen, oder nicht? Nein! Sie haben gesagt, es ist nicht nötig! Anders- und Nichtgläubige können kommen, so wie sie sind, sie können in die Kirche eintreten und die Taufe empfangen. Das ist eine erste Erneuerung in der Struktur. Und so ist die Kirche immer voran gegangen, im Vertrauen darauf, dass der Heilige Geist diese Strukturen erneuern möge, Strukturen der Kirche. Habt also davor keine Angst! Habt keine Angst vor den Neuigkeiten des Evangeliums! Habt keine Angst vor dem Neuen, das der Heilige Geist in uns bewirkt! Habt keine Angst vor der Erneuerung der Strukturen!“

„Neuer Wein in neuen Schläuchen“, das sei das Motto, sagte Franziskus mit Bezugnahme auf das Markusevangelium (Mt 9, 14-17) in seiner Predigt, in der er auf die Neuerungen einging, die Jesus bringt. Jesus mache alle Dinge neu und zwar durch eine wahrhaftige Erneuerung der Gesetze: Das Gesetz erlaube es, den Feind zu hassen, so Franziskus, doch Jesus sage hingegen: „Betet für ihn.“ Dies sei eine Erneuerung, die vor allem im Herzen erfolge. Oft glaubten die Menschen, Christsein heiße, dies oder jenes zu tun – so sei es aber nicht. Franziskus:

„Christsein bedeutet, sich von Jesus in diesem neuen Leben erneuern zu lassen. Ich bin ein guter Christ, weil ich jeden Sonntag in die Messe gehe, dieses und jenes tue, so als sei es eine Ansammlung von Taten. Aber nein! Das christliche Leben ist keine Collage einzelner Dinge: Es ist eine harmonisches Ganzes, das der Heilige Geist bewirkt. Er erneuert alles: Unser Herz, unser Leben, er lässt uns auf neue Weise und in einem anderen Stil leben – aber in einem Stil, der das ganze Leben bestimmt: Ein ,Teilzeitchristentum’ geht nicht, wir müssen ,Vollzeit-Christen’ sein! Diese Erneuerung bringt uns der Heilige Geist. Letztlich heißt Christsein nicht, Dinge zu tun, sondern sich vom Heiligen Geist erneuern zu lassen; oder um die Worte Jesu zu verwenden: neuer Wein zu werden.“

Die Neuigkeit des Evangeliums gehe „über uns hinaus“; sie erneuere uns und sie „erneuere die Strukturen“. Deshalb sage Jesus auch, dass für neuen Wein, neue Schläuche nötig seien. In diesem Zusammenhang betonte Franziskus auch die Bedeutung der „Freiheit, neue Schläuche für diese Neuigkeit zu wählen“. Ein Christ sei ein freier Mensch: Mit „dieser Freiheit, die Jesus uns gibt, ist der Mensch kein Sklave seiner Gewohnheiten, oder von Strukturen… Der Heilige Geist treibt ihn voran.“, erklärte der Papst. Er erinnerte daran, dass an Pfingsten auch die Madonna bei den Jüngern gewesen sei:

„Da, wo die Mutter ist, da sind die Kinder in Sicherheit. Alle! Bitten wir um die Gnade, keine Angst vor dem Neuen des Evangeliums zu haben, keine Angst zu haben, vor der Erneuerung, die uns der Heilige Geist bringt und keine Angst zu haben, vergängliche Strukturen fallen zu lassen, die uns nur fesseln. Wenn wir Angst haben, wissen wir, dass die Mutter bei uns ist und wie es bei Kindern ist, gehen wir etwas ängstlich zu ihr hin, und Sie – so wie es eines der ältesten Mariengebete sagt: ,Unter deinen Schutz und Schirm fliehen wir’. So sei es.“

(rv 06.07.2013 sta)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan