HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Audienzen und Angelus  > Artikel von 2013-07-07 12:30:25
A+ A- Drucken



Papst: „Auf zu den Peripherien dieser Welt!“



RealAudioMP3 Zu einem erneuerten missionarischen Geist hat Papst Franziskus aufgerufen. Beim Angelusgebet sagte er, man solle sich nicht mit Geschwätz und Diskussionen aufhalten. Dafür sei die Botschaft viel zu wichtig:
„Allen muss der Frieden Christi gebracht werden, und wenn sie ihn nicht annehmen, dann geht’s eben weiter. Den Kranken wird die Heilung gebracht, weil Gott die Menschen von allem Bösen heilen will. Wie viele Missionare tun das! Sie säen leben, Heil, Trost an den Peripherien dieser Welt! Wie schön das doch ist! Nicht für sich selber leben, sondern leben, um Gutes zu tun!“
Mit Bezug auf das Sonntagsevangelium von den 72 Jüngern sagte der Papst, die Christen sollten sich nicht ihrer Sendung rühmen, als seien sie selber die Protagonisten: Protagonist ist der Herr und seine Gnade. Und unsere Freude ist allein diese: Seine Jünger und Freunde zu sein“, so der Papst wörtlich.
Nach dem Mariengebet kam der Papst auch auf seine erste Enzyklika zu sprechen, die am Freitag veröffentlicht worden war. Sie richte sich an die Christen, aber sie könne auch Menschen, die auf der Suche seien, nützlich seien, um Gott und einen Sinn im Leben zu finden. Schließlich grüßte er ausdrücklich die Jugendlichen des Bistums Rom, die zum Weltjugendtag nach Rio fahren werden. Auch er selber bereite sich schon vor: „Brechen wir gemeinsam auf zu diesem großen Fest des Glaubens. Möge die Muttergottes uns begleiten. Wir treffen uns dann dort unten!“

(rv 07.07.2013 mc)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan