HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Apostolische Reisen  > Artikel von 2013-07-09 08:48:18
A+ A- Drucken



Lombardi: „Lampedusa-Besuch sollte Zeichen setzen“



RealAudioMP3 Es war eine kurze aber sehr intensive erste Papstreise. Das ist das Fazit des Vatikansprechers und Jesuitenpaters Federico Lombardi, der Papst Franziskus bei seinem eintägigen Besuch auf die Mittelmeerinsel Lampedusa begleitet hatte. Im Gespräch mit Radio Vatikan nennt Lombardi die Gründe, weshalb Franziskus unbedingt die kleine Insel zwischen Nordafrika und Sizilien besuchen wollte.

„Der Zweck dieser eintägigen Reise des Papstes war für ihn selber sehr klar: es ging darum, die Verantwortung für unsere Brüder und Schwestern hervorzuheben. Die Migration ist die Folge einer Vielzahl von Ungerechtigkeiten und Ungleichheiten in der heutigen Welt. Migranten kommen, weil die globalisierte Wirtschaft dieser Welt nicht mehr in Ordnung ist; und vor allem ist sie nicht mehr menschlich. Es gibt zu viele Menschen, die hungern und ungerecht behandelt werden. Diese Menschen unternehmen dann eine Reise, bei der viele auch den Tod finden. Das ist furchtbar.“

Der Besuch nach Lampedusa war vor nicht allzu langer Zeit geplant worden, obwohl Papstreisen normalerweise monatelanger Vorbereitungszeiten bedürfen. Doch mit der Visite wollte der Papst seinem Pontifikat auch eine klare Richtung vorweisen, so Lombardi weiter.

„Der Papst wollte mit seiner ersten Reise in seinem Pontifikat der Welt dieses Zeichen geben. Das sollten wir nicht vergessen, vor allem eben, dass so viele Menschen im Mittelmeer den Tod finden. Jene, die aus Afrika nach Europa flüchten werden hier sehr oft nicht gerne angenommen. Wir alle müssen unsere Verantwortung dafür tragen.“

Im Mittelpunkt des Besuchs standen nicht nur die Migranten, sondern auch die Bewohner der kleinen Mittelmeerinsel, betonte Pater Lombardi. Deren rund 5.000 Einwohner haben in den vergangenen Jahrzehnten hunderttausende Menschen aufgenommen und unterstützt.

„Die Einwohner von Lampedusa haben uns ein gutes Beispiel gegeben. Sie haben die Migranten nach ihren Möglichkeiten aufgenommen. Der Papst wollte dieses Beispiel würdigen. Es gibt auch andere Bereiche der Verantwortlichkeit auf sozialer, politischer und wirtschaftlicher Ebene und an jeden von uns und an diese Verantwortungsträger sind die Fragen des Papstes gerichtet, die er uns mit seinem Besuch auf Lampedusa gestellt hat. Wo ist dein Bruder, wo ist deine Schwester? Du bist für sie verantwortlich.“

(rv 09.07.2013 mg)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan