HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Gerechtigkeit und Friede  > Artikel von 2013-07-10 10:33:49
A+ A- Drucken



Südsudan: Zwei Jahre Unabhängigkeit und noch nicht viel passiert



RealAudioMP3 Der Südsudan feiert in diesen Tagen seinen zweiten Jahrestag der Unabhängigkeit: 2011 hatte das Land sich nach einem Bürgerkrieg vom Sudan getrennt. „Die Situation verbessert sich langsam“, sagt Sr. Giovanna Sguazza, Provinzialoberin der Komboni-Missionarinnen im Südsudan. „Es ist ein vom Krieg zerstörtes Land, das neu aufgebaut werden muss. Vor allem braucht die sehr junge Bevölkerung Bildung, auch die Bildung in Werten: Frieden, Eintracht, Ehrlichkeit und Zusammenleben. Das muss alles noch geleistet werden, davon haben wir in den vergangenen zwei Jahren wenig gesehen."

Die größte Herausforderung sei aber nach wie vor die Sicherheit, im Land würden sich immer verschiedene Rebellengruppen bekämpfen, vor allem im armen Landesinneren. „Es gibt viele Nichtregierungsorganisationen im Land und wir entwickeln gerade die Zusammenarbeit. Wir brauchen dabei vor allem Geduld“, so Sr. Giovanna. „Diese beiden Jahre waren vor allem Jahre der Mühe und der Missverständnisse zwischen den beiden Regierungen, der im Süden und der in Khartum im Norden. Es geht um Öl, es geht um Grenzen, es geht um Südsudaner, die im Norden leben und umgekehrt. Das sind schwerwiegende Probleme, die aber nicht angegangen werden. Es gibt zwar einige Übereinkünfte, die werden aber nicht umgesetzt.“

Die Regierungen verstünden bis heute nicht die Besonderheit der Situation, berichtet die Ordensfrau. Man behandle sich wie zwei verschiedene Staaten, dabei habe man bis vor zwei Jahren in einem einzigen Staat gelebt, das sei eine ganz besondere Herausforderung.

„Da versuchen wir zu helfen. Die Kirche war während des Bürgerkrieges die Stimme vieler Menschen. Im Augenblick geht es uns vor allem darum, den Menschen beim Zusammenleben in Gerechtigkeit und Frieden zu helfen, aber wir sind wenige, wir brauchen noch viel mehr Hilfe.“

Appell zur Abschaffung der Todesstrafe

Anlässlich des 2. Jahrestages der Unabhängigkeit des Süd-Sudan (die am 9. Juli 2011 ausgerufen worden war), lancierten einige Gruppen und Organisationen einen Appell für die Abschaffung der Todesstrafe im Lande und für die Umwandlung aller Todesurteile in andere Strafformen. Der an Präsident Salva Kiir gerichtete Appell wurde auch von den Komboni - Missionaren unterzeichnet. Die katholische Kirche hielt ein Aussöhnungs- und Bußgebet auf nationaler Ebene in der Hauptstadt Juba zur Feier des Jahrestages der nationalen Unabhängigkeit ab.

(rv/fides 10.07.2013 ord)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan