HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Wissenschaft und Ethik  > Artikel von 2013-07-12 11:35:21
A+ A- Drucken



Irland: Dammbruch nach Abtreibungsgesetz?



RealAudioMP3 Zum ersten Mal in der Geschichte Irlands ist Abtreibung jetzt legal. Nach einer ausgedehnten Debatte über mehrere Tage verabschiedete das irische Parlament in der Nacht zum Freitag mit einer Mehrheit von 127 gegen 31 Stimmen das erste Abtreibungsgesetz des Landes.

Irlands designierter katholischer Primas, Erzbischof Eamon Martin, hatte die Position der Kirche gegen den Gesetzentwurf kurz vor der Parlamentssitzung noch einmal bekräftigt. In einem Interview richtete er am Mittwoch einen „allerletzten Appell“ an die Abgeordneten, gegen einen Fraktionszwang ihrem Gewissen zu folgen und gegen den Entwurf zu stimmen. Eine Legalisierung von Abtreibung sei eine „Kooperation mit dem Bösen“ und nicht mit dem katholischen Glauben zu vereinbaren, so Martin. Nach der Entscheidung von Donnerstagnacht bleibt Abtreibung nun straffrei, wenn Ärzte eine Gefahr für das Leben der Schwangeren sehen. Irlands Bischöfe haben wiederholt davor gewarnt, dass mit der Entscheidung ein Dammbruch einhergehen könnte. Im Interview mit Radio Vatikan erklärte Bischof Brendan Leahy von Limerick:

„Es ist das erste Mal, dass so was in Irlands Gesetzgebung passiert! Es ist eine direkte Einführung der Abtreibung in die Gesetzgebung, und das ist unsere Sorge. Die Abtreibung ist dem Gesetz nach zwar limitiert, wir wissen aber aus der Erfahrung aus anderen Ländern, dass die Zahl der Abtreibungen selbst bei den restriktivsten Regelungen dramatisch ansteigt. Wir sind sehr besorgt um das ungeborene Leben.“

Eine der umstrittensten Passagen des Gesetzes besagt, dass Frauen abtreiben können sollen, wenn sie von der Schwangerschaft hervorgerufene Selbstmordtendenzen zeigen. Diese sozusagen als medizinische Indikation vorgeschlagene Abtreibung sei ein Trugschluss, so Bischof Brendan Leahy:

„Welche medizinische Grundlage hat man, auf der so etwas empfohlen werden kann? Es ist sehr zweifelhaft, dass es tatsächlich medizinische Hinweise für eine solche Behauptung gibt. Eine Abtreibung ist doch (unter diesen Voraussetzungen, Anm. d. Red.) umso schädigender für die persönliche Gesundheit der Frau. Die Rechnung Abtreibung gegen Selbstmord steht also auf sehr, sehr schwachem Fundament.“

Trotz des Rückschlages zeigen sich die irischen Bischöfe kämpferisch. Unabhängig von Gesetzen und Regelungen wolle man tatkräftig in der Gesellschaft weiter für den Lebensschutz von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod eintreten, so der Bischof im Gespräch mit Radio Vatikan.

(rv/kna 12.07.2013 pr)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan