HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Ökumene  > Artikel von 2013-07-16 11:53:56
A+ A- Drucken



Russland/Weißrussland/Ukraine: 1.025 Jahre Christentum



Gleich drei Länder gleichzeitig feiern die sogenannte „Taufe der Rus“: Zum Auftakt dazu pilgert derzeit die auf der griechischen Insel Patras aufbewahrte Kreuzreliquie des „Erstberufenen der Apostel“, Andreas, durch Russland, die Ukraine und Weißrussland. Das berichtet die Stiftung „Pro Oriente“ am Dienstag. Die „Pilgerfahrt“ ist auch dem 25-Jahr-Gedenken der „Wiederauferstehung der russisch-orthodoxen Kirche“ gewidmet, so die österreichische Stiftung. Die „Taufe der Rus“ gilt als Beginn des Christentums im heutigen Russland, Weißrussland und Ukraine. Die Feiern zum 1.025-Jahr-Gedenken finden am 25./26. Juli in Moskau, am 27./28. Juli in Kiew und am 29./30. Juli in Minsk statt.

Mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kyrill I. und den Oberhäuptern der autonomen orthodoxen Kirchen der Ukraine und von Weißrussland - Metropolit Wolodymyr (Sabodan) und Metropolit Filaret (Wachromejew) - werden auch die drei Staatspräsidenten Wladimir Putin, Wiktor Janukowytsch und Aleksander Lukaschenka an den Feiern teilnehmen. Am 2. August wird die Kreuzreliquie nach Patras zurückkehren.

Neue griechisch-katholische Kathedrale
Die mit Rom unierte griechisch-katholische Kirche der Ukraine feiert das 1.025-Jahr-Jubiläum am 17./18. August in Kiew. Dabei wird auch die neu erbaute unierte Kathedrale in der ukrainischen Hauptstadt geweiht. Als Vertreter von Papst Franziskus wird der litauische Kardinal Audrys Juozas Backis zu den Feiern nach Kiew kommen. Der Bau der Kiewer griechisch-katholischen Kathedrale hatte vor acht Jahren für erhebliche Diskussionen im ukrainischen Kirchenkonflikt gesorgt, ebenso wie die Verlegung des Sitzes des Kirchenoberhaupts von Lemberg nach Kiew. Die russische Orthodoxie sieht die Ukraine als ihr kanonisches Territorium an.

Umkämpfte Reliquie
Die Kreuzreliquie befand sich Jahrhunderte hindurch in Patras. Nach dem 4. Kreuzzug verschleppten die Eroberer die kostbare Reliquie nach Marseille. Während der Französischen Revolution rettete ein katholischer Priester unter Einsatz seines Lebens die Reliquie vor dem Verbrennen. Im Oktober 1979 bat Metropolit Nikodemos von Patras den damaligen Erzbischof von Marseille, Kardinal Roger Etchegaray, um die Rückgabe der Reliquie. Etchegaray entschied für eine Rückgabe; im Januar 1980 wurde die Kreuzreliquie nach Patras zurückgebracht.

Der jetzige Metropolit von Patras, Chrysostomos (Skliphas), erinnerte in St. Petersburg daran, dass die Mission des heiligen Andreas - des Bruders des heiligen Petrus - die orthodoxen Kirchen von Russland und Griechenland miteinander verbinde, so die Stiftung Pro Oriente.

(kap 16.07.2013 mg)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan