HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Wissenschaft und Ethik  > Artikel von 2013-07-17 14:41:38
A+ A- Drucken



Frankreich: Still und leise wird die Embryonenforschung erlaubt



RealAudioMP3 Das Parlament in Paris hat ein Gesetz erlassen, dass die Forschung an Embryos erlaubt. Die Bischöfe Frankreichs sind empört, denn es gab ihrer Meinung nach „gar keine parlamentarische Diskussion“ dazu. Die Erlaubnis für Embryonenforschung sei „still und leise“ eingeführt worden. Der Erzbischof von Rennes, Pierre d´Ornellas, ist bei der französischen Bischofskonferenz für bioethischen Themen zuständig. Er sagt im Gespräch mit Radio Vatikan, dass dieses Gesetz aus parteitaktischen Gründen zustande kam.

„Es war so, dass die Sozialisten, die die Mehrheit im Parlament haben, der Opposition zeigen wollten, dass sie geeint sind. Es ging also nicht um das Gewissen des einzelnen Politikers, sondern um rein parteipolitische Hintergedanken. Es gab überhaupt keine Diskussionen. Plötzlich kam ein Gesetz zustande, dass sofort zur Abstimmung stand. Es wurde auf Kosten des ungeborenen Lebens gemacht.“

Die katholische Kirche habe keine Angst vor einer breiten Debatte über Embryonenforschung, fügt Bischof d´Ornellas an. Auf andere Meinungen hören und Nachdenken sei notwendig und christlich, so der Bioethik-Fachmann der Bischofskonferenz.

„Es geht aber um das menschliche Ökosystem. Wenn wir das Leben nicht respektieren, dann schlägt die Natur gegen uns. Die Wissenschaft kann nicht die Politik leiten und für ihre Zwecke missbrauchen. Der Staat muss stattdessen das Ökosystem des menschlichen Lebens schützen. Ökologie in diesem Sinne bedeutet, die Würde des Menschen vollumfänglich zu respektieren.“

(rv 17.07.2013 mg)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan