HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Gerechtigkeit und Friede  > Artikel von 2013-07-17 11:54:10
A+ A- Drucken



Kolumbien: „Frieden ist in Sicht“



Laut der Rebellengruppe FARC ist der seit 1964 andauernde Konflikt fast vorüber. Die letzten Friedensverhandlungen seien seit November in vollem Gange und ein friedliches Abkommen in Sicht. Das sagte der Verhandlungsführer der FARC, Ivan Marquez. Die Friedensgespräche fanden zuerst im norwegischen Oslo statt und wurden dann auf Kuba in Havanna weitergeführt. Marquez warnte jedoch vor einer „Eile der Regierung“. Der FARC-Sprecher sagte gegenüber dem kolumbianischen Fernsehen, dass ein unzureichendes Abkommen schlechter sei als ein Krieg selbst. Beide Seiten hätten sich bereits bezüglich der Agrarreform geeinigt. Die wesentlich heikleren Teile der Gespräche seien die Frage um die Entwaffnung der FARC sowie die „Umwandlung“ der Gruppe zu einer rein politischen Partei. Diese Bereiche seien noch nicht abgeschlossen, so Marquez von der FARC.

(rv 17.07.2013 al)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan