HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Jugendliche  > Artikel von 2013-07-18 11:41:01
A+ A- Drucken



Brasiliens Kirche muss auf Sinnkrise und Glaubensschwund reagieren



RealAudioMP3 Der wachsende Wohlstand in Brasilien stürzt junge Erwachsene zunehmend in eine Sinnkrise. Das betont der Herz Jesu Missionar Alfred Niedermaier mit Blick auf die sozialen Proteste in dem südamerikanischen Land. Gut ausgebildete junge Leute gingen auf die Straße, weil ihnen der Zugang zu einem besseren Leben verwehrt werde oder sie von der wirtschaftlichen Öffnung überhaupt nicht profitierten, so Niedermaier im Interview mit dem Münchner Kirchenradio:

„Die sind unzufrieden, weil sie entweder gar keinen Job haben oder einen schlecht bezahlten Job. Man versprach ihnen vor der ganzen Welt Zugang zu einem besseren Leben, und das haben sie nicht. Löhne sind gedrückt worden, weil es viel mehr gut ausgebildete Menschen gibt, und da können dann die multinationalen Firmen die Löhne drücken, die können auswählen.“

Der Ordenspriester betreut am Rand der Millionenstadt Fortaleza im Nordosten des Landes drogenabhängige Obdachlose. Papst Franziskus wird in Rio de Janeiro am Mittwochabend ein Rehabilitationszentrum für Drogenabhängige besuchen, wo er eine Ansprache halten wird. Niedermaier sieht hinter dem wachsenden Drogenkonsum eine tiefe Sinnkrise in Brasilien aufscheinen.

„Brasilien, dieses Land, das sich weiterentwickelt hat und vor der Weltöffentlichkeit gut dasteht, kann die Sinnfrage des Lebens auch nicht beantworten, und das führt immer mehr in der Gesellschaft Brasiliens auch zur Drogenabhängigkeit. Wofür lebe ich, was ist der Sinn meines Lebens? Das heutige Brasilien kann uns das nicht beantworten.“

Zahl der „Konfessionslosen“ steigt
Dass die Brasilianer spirituell auf der Suche sind, zeigt sich in der starken Zersplitterung der religiösen Landschaft. Viele Gläubige pflegen eine „Patchwork“-Spiritualität, und immer mehr Brasilianer bezeichnen sich selbst als „konfessionslos“: Seit Anfang der 90er Jahre hat sich ihre Zahl bis heute fast verdoppelt. Der Anteil der getauften Katholiken an der Gesamtbevölkerung sinkt insgesamt. Insbesondere junge Katholiken wandern zu anderen Konfessionen ab, vor allem zu den neuen evangelikalen Bewegungen und den Pfingstkirchen. Dazu Niedermaier:

„Die evangelische Glaubenszugehörigkeit hat in Brasilien unheimlich zugenommen. Jedes Jahr verliert die katholische Kirche offiziell ein Prozent an Gläubigen. Wie ich nach Brasilien kam, waren offiziell 93 Prozent katholisch, jetzt sind 66, 67 Prozent.“

Mit dem Weltjugendtag in Rio de Janeiro will die katholische Kirche in Brasilien dieser Entwicklung etwas entgegensetzen, wie der Erzbischof der brasilianischen Metropole, Orani João Tempesta, angab. Trotz Sinnkrise und spirituellen Irrwegen – insgesamt freut sich das Land auf den Papstbesuch und den Weltjugendtag, so Herz Jesu-Missionar Alfred Niedermaier. Franziskus wecke großes Interesse und große Sympathien:

„Er spricht all die Themen an, die, wie er sagt, im Konzil als Glaubensaussagen beschlossen wurden und die zum Teil überhaupt nie realisiert wurden. Er möchte das Konzil wirklich voll zum Tragen bringen, in der religiösen Praxis und jeden Tag. Das heißt für mich und meine Arbeit: Auf die Menschen zugehen und ihnen helfen, den Obdachlosen, Drogenabhängigen und den Lastwagenfahrern, die in Brasilien ein schweres Leben haben.“

(münchner kirchenradio/rv 18.07.2013 pr)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan