HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Apostolische Reisen  > Artikel von 2013-07-24 11:52:16
A+ A- Drucken



Rios Erzbischof Oraní Tempesta: „Die Kirche hat Bedürfnis nach Dialog“



RealAudioMP3 Welche Kirche findet Papst Franziskus in Brasilien vor? Und wie sieht der Erzbischof von Rio de Janeiro, Orani Tempesta, die Proteste im Land, die auch während des Papstbesuches nicht abreißen? Auf diese Fragen antwortete Erzbischof Tempesta am Montag bei einer Begegnung mit Medienvertretern in Rio.

„Der Papst findet hier eine Weltkirche vor – junge Leute aus der ganzen Welt sind hier, 80 Prozent kommen aus Lateinamerika. Und der Papst aus Lateinamerika fühlt sich hier wohl. Brasiliens Kirche hat ihre Schwierigkeiten, Schwierigkeiten der Evangelisierung, der Mission und ein großes Bedürfnis nach Missionarität, nach einem Glauben, der im Dialog mit einer Gesellschaft steht, die sich verändert.“

Die Zahl der Katholiken in Brasilien sinkt. So waren zur Zeit des ersten Besuches von Papst Johannes Paul II. in Brasilien im Jahr 1980 noch 89 Prozent der Bevölkerung katholisch, heute sind es nur noch 64 Prozent. In brasilianischen Großstädten wie Rio de Janeiro stellen Katholiken etwa zwei Drittel der Stadtbevölkerung, in den Megametropolen kommt auf 100.000 Gläubige oftmals nur ein einziger Pfarrer. In so einer Situation in einen „Dialog mit der Gesellschaft“ zu treten, ist eine Herausforderung. Vielleicht auch deshalb sieht Erzbischof Tempesta in den Protesten der letzten Wochen für Brasiliens Kirche auch eine Chance: Der Wunsch der Demonstranten nach einer besseren Gesellschaft trifft sich im Bestreben der Kirche nach mehr Gerechtigkeit besonders für die Ärmsten und Schwächsten im Land, und mit der sozialen Mobilisierung, die das Land in dieser Phase erlebt, könnten Kirche und die jungen, engagierten Vertreter der Zivilgesellschaft Seite an Seite für eine bessere Zukunft eintreten.

„Brasiliens Kirche hat keine Schwierigkeiten damit, diese Demos als Ausdruck eines Bedürfnisses der Menschen nach einer gerechteren und menschlicheren Welt zu sehen. Wenn man die gewaltsamen Proteste wegnimmt, die eine andere Bedeutung haben, glaube ich, dass diese Demonstrationen den Wunsch der jungen Leute nach einer besseren Welt ausdrücken. Papst Franziskus teilt diesen Wunsch und streckt ihnen die Hand aus, damit sie gemeinsam in einem Projekt zusammenfinden können – mit unterschiedlichen Ideen und Ansichten und doch gemeinsam engagiert für eine bessere Zukunft.“

(rv 23.07.2013 pr)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan