HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Apostolische Reisen  > Artikel von 2013-07-25 10:26:34
A+ A- Drucken



Favelas in Rio: „Wir brauchen keine Polizeigewalt, sondern Perspektiven“



Der Papstbesuch in einem Armenviertel Rios erinnert an eines der dunkleren Kapitel der Gesellschaft des Landes: Die Gewalt zwischen Arm und Reich, an die Polizei- und Militäreinsätze in den Favelas und die Gewalt, die mit der Kriminalität verbunden sind. Die Favelas sind ein Ort, in dem die Gewalt alltäglich ist, auch die, die mit der Befriedung der Viertel durch Spezialeinheiten verbunden ist. Auch das soll bei diesem WJT nicht verdrängt werden. Ein Bericht unserer Korrespondentin Anne Preckel: RealAudioMP3

Investitionen in Lebensqualität und Bildung sind nach Ansicht des 28-jährigen Brasilianers Valmir das beste Mittel zur Befriedung der Favelas in Rio, Polizeigewalt bringe nichts und schaffe nur einen „Scheinfrieden“. Der angehende Geschichtslehrer, der selbst in einem Armenviertel wohnt, ist auf dem Weltjugendtag in das Forum „International Youth Hearing“ involviert. Ganz früher sei er selbst im Drogengeschäft gewesen, erzählt der junge Mann, der an diesem Mittwoch in Rio zusammen mit Caritas-Bischof Flavio Giovenale auf dem Podium über Gewalt und Gerechtigkeit diskutierte.

„Wenn man Bildung und einen Job hat braucht man nicht in den Drogenverkehr einzusteigen oder da hinterherzurennen. Die Polizei geht ja nur in die Favelas, um gegen den Drogenverkehr zu kämpfen. Es ist aber so, dass keine Sozialpolitik existiert, die Arbeit schafft und das geforderte Lebensniveau bringt, um den ganzen Drogenverkehr letztlich nutzlos zu machen.“

Der gebürtige Carioca, wie man die Einwohner Rios hier nennt, kam selbst durch einen engagierten Pater vom Drogengeschäft weg. Langsam ist er durch den Kontakt in die kirchliche Gemeindearbeit hineingewachsen:

„Angefangen habe ich mit Katechesen für Kinder, dann habe ich in der Gemeinde eine Jugendgruppe koordiniert und ich habe gelernt, Instrumente zu spielen, um beim Gottesdienst Musik zu machen. Danach habe ich mich in der Jugendpastoral der Erzdiözese von Rio weiter engagiert, und heute gehöre ich zur kirchlichen Jugend hier.“

Der Papst besucht an diesem Donnerstag die Favela Varginha. Das Armenviertel war in früheren Jahren Schauplatz blutiger Bandenkriege zwischen verfeindeten Drogenkartellen. Inzwischen gilt es als befriedet. Wird auch Valmir am Donnerstag in diese Favela gehen, um den Papst zu sehen?

„Naja, diese Favela ist ja recht klein, da können nicht viele Leute hin. Ich sehe den Papst bei anderen Gelegenheiten auf dem Weltjugendtag, am Donnerstag in der Favela sind andere Jugendliche dabei.“

Von der Befriedung der Favelas durch die brasilianische Polizei hält der junge Mann nicht allzu viel. Er hat schlechte Erfahrungen gemacht. Und während Bischof Giovenale für eine Reform der Militärpolizei plädiert – „Wir brauchen eine Polizei mit Bürgerbewusstsein“ -, würde Valmir die Spezialeinheit, die die Favelas vom Drogengeschäft säubern soll, lieber abgeschafft sehen. Die Befriedung der Favelas sei oftmals nur ein Schein, und zwar ein blutiger:

„Dieser Frieden ist nur ein Scheinfrieden und der Prozess der Befriedung ist oberflächlich; er löst nicht wirklich das Gewaltproblem. Personen sterben dann eben nicht mehr durch Schüsse, sondern durch Stiche. Stiche, weil Messer nicht laut sind. Die Gewalt besteht auch mit Polizeipräsenz weiter.“

Die Sicherheit für die Bevölkerung sei „wichtig“, ist Valmir überzeugt. Doch die Polizeigewalt sei „nicht die beste Form“, das durchzusetzen. Verlierer der oft rabiaten Maßnahmen seien die jungen Leute, so der 28-Jährige, der „die Armen und die Schwarzen“ als letzte Glieder der brasilianischen Gesellschaft beschreibt:

„Die Leute in der Favela werden kriminalisiert, es gibt da einen Generalverdacht. Und diese Kriminalisierung schadet vor allem der Jugend. Wir bekommen das dann ab, wenn die Polizei in die Favela kommt, um dem Drogenhandel zu bekämpfen. Wir werden von ihnen nicht als Bürger behandelt und nicht mit dem Respekt, den wir eigentlich verdient hätten. Sie behandeln Leute aus der Favela als minderwertige Menschen.“

Kann der Papstbesuch die Lage der Menschen in Varginha und in den insgesamt 700 Favelas von Rio verbessern? In der Metropole leben insgesamt 1,5 Millionen Menschen in solchen Armenvierteln. Der Papstbesuch sei in jedem Fall ein Appell und ja, Franziskus habe das Zeug dazu, ein wenig Licht ins Dunkel der Armut zu bringen, meint Valmir:

„Der Papst schaut aufs Volk, die Kirche schaut aufs Volk, wir alle sollen auf das Volk schauen. Es sind so viele Jugendliche in dieser Gewalt gefangen. Der Papst als Zeuge Christi kann diese Situation verändern.“

Das „International Youth Hearing“ auf dem Weltjugendtag ist eine Initiative der Hilfswerke MISEREOR und Adveniat und dem Bund der katholischen Jugend (BDKJ). Idee ist die Entwicklung von Visionen für eine gerechtere Welt und eine Umsetzung der Option für die Armen im Alltag. Dazu diskutierten junge Leute mit Vertretern aus Kirche, Politik und Gesellschaft.

(rv 25.07.2013 pr)




Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan