HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Apostolische Reisen  > Artikel von 2013-07-27 15:11:24
A+ A- Drucken



Der Kreuzweg: „Modern umgesetzt und liturgisch“



Am Freitagabend fand am Strand von Copacabana der Kreuzweg statt – die Feier gehört traditionell zu den liturgischen und emotionalen Höhepunkten des Weltjugendtages. Unsere Korrespondentin vor Ort, Anne Preckel, berichtet von ihren Eindrücken.

„Ja, es war wohl die bisher nachdenklichste der drei Hauptveranstaltungen des Weltjugendtages hier. Und zwar vor allem wegen der Themen, die auf diesem Kreuzweg an den einzelnen Stationen mit Theater, Musik und sehr wirkungsvoller Beleuchtung in Szene gesetzt wurden – und das auf 900 m Strand und gut über eine Stunde lang: Da ging es um Drogensucht, junge Kriminelle, die Rechte der Frauen und Mütter, soziale Netzwerke, aber auch um Missionarität, Lebensschutz… also aktuelle, konkrete Anknüpfungspunkte für die Jugend nicht nur in Lateinamerika – obwohl die Lesetexte der Stationen alle durchweg auf Portugiesisch waren. Gleichzeitig hatte das Ganze das Format eines Mega-Events mit aufwendiger Umsetzung und komplexen Bühnengebilden. Die Darbietung sei weniger theatralisch als etwa auf dem letzten Weltjugendtag in Madrid gewesen, war hier zu hören, eher liturgisch und modern – auch was die Musik betrifft, das gab‘s Streichorchester mit Beethoven, aber auch Elektrogitarren bis hin zum brasilianischen Shaker ,Chocalho‘. Und diese Elemente wurden relativ unaufdringlich verwoben. Und: der Christus wurde von mehreren Schauspielern gespielt, das Kreuz lag sozusagen auf mehreren Schultern.“

Welchen Akzent hat Papst Franziskus hier gesetzt?

„Er hat den jungen Leute vor Augen gehalten, das eigentlich in allen Leiden irgendwie das Leiden Christi aufscheint, sie und ihre persönlichen Leidenssituationen angesprochen und zugleich zu Solidarität aufgerufen, dazu, das Kreuz der anderen mitzutragen. Und als konkrete Beispiele nannte er wieder Drogen und Gewalt, auch die Kultur der Verschwendung, den Vertrauensverlust junger Menschen in die politischen Institutionen – hier in Brasilien ja gerade ein Thema, Freitagabend gab es noch heftige Demos in Sao Paolo. Und dann, das war hier neu, hat er auch religiöse Verfolgung und Rassismus erwähnt, zwei Themen, die hier in Rio – soweit ich sehe – eher am Rande eine Rolle spielen. Ja, und wenn wir von Akzenten sprechen - auch diesem Ereignis hat der Papst hier einen eigenen Stempel verpasst: Er lud kurzerhand rund 35 ,Cartoneros‘, argentinische Müllsammler ein, die bei der Darbietung neben ihm auf der Bühne an der Strandpromenade saßen.“

Wie haben die Teilnehmer des WJT den Kreuzweg erlebt?

„Der Enthusiasmus, mit dabei zu sein, war auch dieses Mal riesig. Doch Freitagabend war auch ganz viel Andacht dabei, da sah man konzentrierte und nachdenkliche Gesichter.“

(rv 27.07.2013 mg/pr)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan