HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kirche  > Artikel von 2013-08-06 14:00:03
A+ A- Drucken



D: Umstrukturierungen im Berliner Erzbistum



In der Berliner Öffentlichkeit gibt es Kritik an den geplanten Umstrukturierungen der Erzdiözese. Die Reform sieht vor, die derzeit 105 Kirchengemeinden bis 2020 zu etwa 30 Großpfarreien zusammenzulegen. In einem am Montag erschienenen Artikel im „Tagesspiegel“ äußerten Berliner Katholiken die Sorge, dass es zu „Anonymität, Unübersichtlichkeit und Fremdheit“ kommen könnte. Auch kritisierten sie das Vorgehen von Erzbischof Rainer Maria Woelki. Als der Kardinal Ende 2012 in einem Hirtenbrief den Umbau der Erzdiözese angekündigt hatte, habe er die Katholiken aufgefordert, mitzudenken und von „geschwisterlicher Zusammenarbeit“ gesprochen. Jetzt stehe aber schon alles fest, heißt es in dem Artikel. Der Pressesprecher des Erzbistums, Stefan Förner, zeigt im Gespräch mit dem Domradio Verständnis für die Sorgen der Kritiker, hält sie aber für unnötig.

„Der Kardinal hat alle eingeladen, sich mit umzuschauen: was Kirche ist, wo Kirche ist, wie sie selber Kirche sein und sich engagieren können. Er hatte alle eingeladen, ihre Sorgen und Ängste zu benennen. Dass es jetzt Empörung, Ärger und Ängste gibt, ist ganz normal, denke ich. Und es ist auch ganz normal, dass sich der Kardinal und alle an dem Prozess Beteiligten das anhören müssen. Es ist immer die Frage, wo man seine Kritik äußert. Man kann sich mit seiner Kritik in den Prozess einbringen – oder es an anderer Stelle tun, wie jetzt in diesem Artikel im „Tagesspiegel“. Für mich ist noch lange nicht das letzte Wort gesprochen. Der Prozess soll bis 2020 gehen – und wir stehen ganz am Anfang.“

Als Anlass für die Umstrukturierungen hatte Woelki in dem Hirtenbrief rückläufige Katholikenzahlen in manchen Regionen Brandenburgs und Vorpommerns angeführt. Die konkreten Pläne der Strukturreform sehen vor, dass kleinere Pfarreien zu größeren Einheiten zusammenwachsen.

„Der Erzbischof hat bereits entschieden: Auch 2020 und 2030 müssen Priester da sein, die eine Pfarrei leiten. Im Moment haben wir rund 100 Pfarreien. 2020 soll es, so ist der Plan, noch 30 Pfarreien geben. Und jetzt gibt es die Angst, dass darunter nichts mehr besteht. Doch es heißt nicht: Wo keine Pfarrei mehr ist, findet kein Gemeindeleben mehr statt. Es soll zwar weniger Pfarreien geben, dafür aber viele Gemeinden, so dass an vielen Orten Priester von den Verwaltungsaufgaben eines Pfarrers befreit sind und wieder mehr Zeit für das Entscheidende haben: die Seelsorge und die Feier der Eucharistie.“

(domradio 06.08.2013 al)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan