HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Gerechtigkeit und Friede  > Artikel von 2013-08-22 14:24:40
A+ A- Drucken



Vatikan fordert Aufklärung nach möglichem Giftgasanschlag in Syrien



RealAudioMP3 Gewalt ist keine Lösung – daran hat der Vatikanvertreter bei der UNO in Genf nach dem möglichen Giftgasanschlag in Syrien mit zahlreichen Toten erinnert. Erzbischof Silvano Maria Tomasi ruft im Gespräch mit Radio Vatikan zu einer umfassenden Aufklärung der Vorfälle auf:

„Man sollte sich kein Urteil ohne ausreichende Evidenz bilden. Die Internationale Gemeinschaft, die mit den Beobachtern der Vereinten Nationen schon in Syrien präsent ist, könnte Licht in diese neue Tragödie bringen. Man kann meiner Meinung nach nicht schon mit einem Vorurteil loslegen und sagen, die und die sind die Verantwortlichen dafür. Wir müssen den Vorfall aufklären, auch aus unmittelbarem Interesse heraus: Die Regierung in Damaskus kann eine solche Tragödie nicht gebrauchen, denn sie weiß, dass sie direkt dafür beschuldigt wird. Wie bei der Untersuchung eines Mordfalles muss man sich die Frage stellen: Wen interessiert diese Art von unmenschlichem Verbrechen?“

Große Hoffnung setzt Tomasi in eine mögliche internationale Friedenskonferenz „Genf 2“. Das Zustandekommen dieser Konferenz war bislang gescheitert. An einem solchen Treffen sollten „alle Komponenten der syrischen Gesellschaft“ teilnehmen, zeigt sich Tomasi entgegen Teilen der syrischen Opposition überzeugt. Alle sollten ihre Positionen vortragen, dann müsse gemeinsam ein Modell für „eine Art Übergangsregierung“ entwickelt werden, schlägt der Vatikanbotschafter vor:

„Um dieses Ziel zu erreichen, kann man keine Bedingungen aufstellen, die diese Initiative unmöglich machen, wie etwa die eine oder andere der involvierten Gruppen ausschließen. Mir scheint, dass diese Anstrengung absolut notwendig ist, um die Gewalt aufzuhalten. Weiter darf man weder der Opposition noch der Regierung Waffen zuführen. Man stellt sicher keinen Frieden her, indem man den Menschen neue Waffen bringt.“

Mit Blick auf die internationale Medienberichterstattung ruft Tomasi zu mehr Bemühen auf, die komplexe Lage in Syrien zu verstehen und dann auch zu schildern:

„Um zu einer gerechten Lösung zu kommen muss man allgemein eine nur teilweise Deutung der Realität in Syrien und im Nahen Osten vermeiden. Ich habe den Eindruck, dass die Presse und die großen Kommunikationsmittel nicht alle Aspekte berücksichtigen, die diese Situation der Gewalt und des ständigen Konfliktes herstellen. Wir haben in Ägypten gesehen, wo die kritiklose Unterstützung der Muslimbrüder (durch die Bevölkerungsmehrheit, Anm. d. Red.) zu weiterer Gewalt geführt hat. Es gibt klare Interessen: diejenigen, die eine sunnitische Regierung in Syrien wollen, und diejenigen, die eine Teilhabe aller Minderheiten bewahren wollen. Man muss also vom Konzept der Bürgerschaft ausgehen und jeden Bürger als Landesbürger respektieren sowie zulassen, dass sich die religiösen, ethnischen, politischen Identitäten in einem Kontext des Dialoges entwickeln.“

(rv 22.08.2013 pr)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan