HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Gerechtigkeit und Friede  > Artikel von 2013-08-25 10:40:45
A+ A- Drucken



D/Ägypten: Die Kopten zahlen alleine den Preis



Es gibt nur schlechte Nachrichten: Die Kopten in Deutschland schauen mit großer Sorge auf die Ereignisse in Ägypten. Am vergangenen Donnerstag haben Religionsgemeinschaften gemeinsam in Berlin für Frieden im Land und für die Christen dort gebetet, die koptisch-orthodoxe Kirche wurde von Bischof Anba Damian vertreten, er ist für die Seelsorge in Norddeutschland verantwortlich und der Sprecher seiner Kirche in Deutschland. RealAudioMP3

„Uns war bei diesem Gebet klar, dass wenn ein Organ leidet, der ganze Körper leidet. Bei diesem Gebet spürten wir, dass wir nicht alleine sind, sondern dass wir zusammen gehören und zusammen ein intakter Leib Christi sind. Wenn eine Kirche in Ägypten in Brand gesetzt wird, dann brennt das Herz der Katholiken und Protestanten und anderer Orthodoxen in diesem Land.“

Sie haben an die Menschen in Ägypten aber auch an die Menschen hier eine Botschaft gerichtet, was für eine Botschaft ist das?

„Wir sprechen eine klare Sprache: So wie einmal unser Heimatland Ägypten die heilige Familie aufgenommen hat und ihnen Schutz gegeben hat, so möge das Land heute für die Christen Heimat und Schutz sein, so dass ein Miteinander in Frieden, in Würde und in Freiheit im Heimatland möglich sein kann. Und so wie die Muslime in Deutschland sich entfalten können, Gebäude bauen, das sogar mit öffentlichen Mitteln, so muss es möglich sein, dass die Christen in ihrem Heimatland in Frieden leben und ihre Religion ausüben.“

Was für Nachrichten bekommen Sie im Augenblick aus Ägypten?

„Nichts Gutes. Wir sind in einem Schockzustand. Unser Sprachvermögen erlaubt nicht, unsere Schmerzen und unser Trauergefühl zum Ausdruck zu bringen. Menschen verlieren ihr tägliches Brot, ihre Ersparnisse, ihre Geschäfte, ihre Angehörigen; die Gemeinde verliert eine ehrwürdige Kirche, die Altargefäße fliegen durch die Luft, die Fresken sind ein für allemal zerstört, die historischen Ikonen sind nicht mehr da. Die Nachrichten sind alles andere als fröhlich.“

Die Urteile hier in Europa lauten auf der einen Seite „Militärdiktatur und Putsch“, auf der anderen Seite aber auch „Rettung vor dem Islamismus“. Wie sehen das die Kopten hier in Europa?

„Wir sehen das nicht als einen Militärputsch. 53 Mio Menschen – Christen und Muslime – sind gemeinsam auf die Straße gegangen und haben friedlich demonstriert, dass das Regime Mursi ein Ende findet. Und das hatte Erfolg. Es gelang dem friedlichen Volk Ägyptens, diesen Präsidenten zu stürzen. Nun zahlen die Kopten allein den Preis und das darf nicht wahr sein.“

Sie sprechen immer wieder sowohl was ihr Heimatland Ägypten als auch was Europa angeht davon, dass auch die Muslime Brüder und Schwestern sind: Wir so ein Aufruf überhaupt gehört?

„Ich sage, was ich kann; wie das empfunden wird ist nicht meine Aufgabe. Meine Aufgabe ist die eines Bauern, der auf dem Feld des Herrn die Samenkörner säht. Gott allein ist in der Lage, diesen Körnern Wasser und Wärme zu schenken, so dass sie nicht sterben. Ich tue meine Arbeit, er tut seine Arbeit.“

(rv 25.08.2013 ord)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan