HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Gerechtigkeit und Friede  > Artikel von 2013-08-26 14:33:47
A+ A- Drucken



Dem. Rep. Kongo: Spannungen mit Ruanda wachsen



Die Spannung zwischen der Demokratischen Republik Kongo und Ruanda wächst, nachdem die kongolesische Regierung in Kigali das Land für einen Angriff auf Goma, die Hauptstadt des Nordkivu im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo, verantwortlich macht. Die Stadt wurde angeblich mit Artilleriewaffen von ruandischem Gebiet aus angegriffen. Der Sprecher der kongolesischen Regierung, Lambert Mende, bezeichnete das mutmaßliche Vorgehen Ruandas gegen die Zivilbevölkerung als „Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit“.
Im Nordkivu brachte die kongolesische Armee (FARDC) eine Offensive gegen verschiedene dort aktive Guerillagruppen auf den Weg, darunter auch die M23, die nach Angaben von Kinshasa von Ruanda finanziert wird. Die kongolesische Offensive wird von Sondereinheiten der UNO und Blauhelmen der UNO unterstützt.

(fides 26.08.2013 ord)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan