HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Gerechtigkeit und Friede  > Artikel von 2013-08-26 13:09:29
A+ A- Drucken



Indien: Eine lange Geschichte von Verbrechen an Frauen



Die Täter der vielen Vergewaltigungen in Indien blieben häufig ungestraft, weil sie von Gruppen in der Gesellschaft geschützt würden. Darauf weist Pater Cedric Prakash, Leiter des Zentrums für Menschenrechte und Gerechtigkeit in Gujarat, anlässlich der jüngsten brutalen Überfälle auf junge Frauen hin. Prakash erinnerte in diesem Zusammenhang auch an die Geschichte der Gewalt gegen Frauen in seinem Land: Vor fünf Jahren seien Christinnen aus den Stammesgebieten der Ureinwohner in Kandhamal brutal vergewaltigt worden. Er wolle auch nicht die muslimischen Frauen vergessen, die beim Blutbad in Gujarat 2002 zu Opfern wurden. In Karnataka seien es Studentinnen gewesen, die von Hindu-Nationalisten vergewaltigt worden seien, und die Liste sei noch viel länger. Pater Prakash verurteilte die Taten und forderte alle Verantwortlichen in Staat und Gesellschaft dazu auf, die Sicherheit von Frauen im Land zu garantieren. Andernfalls würden diese Verbrechen an Frauen auch weiterhin zunehmen, warnte er.

(fides 26.08.2013 ord)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan