HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Vatikanische Dokumente  > Artikel von 2013-09-03 12:54:42
A+ A- Drucken



Papstpredigt: „Jesus braucht kein Heer, um das Böse zu besiegen“



RealAudioMP3 Wo Jesus ist, da sind immer auch Barmherzigkeit, Milde und Liebe. Das hat Papst Franziskus an diesem Dienstag bei der Morgenmesse im vatikanischen Gästehaus Santa Marta betont. Nach der Sommerpause hatte der Papst die Frühmessen mit Vatikan-Angestellten am vergangenen Montag wieder aufgenommen. Die christliche Identität sei eine „ „Identität des Lichts und nicht der Finsternis“, erklärte Franziskus in Anspielung auf den ersten Brief des Paulus an die Thessalonicher. In seiner Predigt ging der Papst dann ausführlich darauf ein, was dieses „Licht Jesu“ ausmacht:

„Das Licht Jesu ist etwas anderes. Es ist kein Licht der Ignoranz, nein! Es ist ein Licht des Wissens und der Weisheit, etwas anderes als das Licht auf der Welt. Denn das Licht, das uns die Welt anbietet, ist künstlich, vielleicht stärker als das Licht Jesu. Es ist hell wie ein Feuerwerk oder ein Fotoblitz. Das Licht Jesu hingegen ist ein mildes, ruhiges Licht, ein Licht des Friedens, es ist wie das Licht in der Weihnachts-Nacht: ohne Forderungen.“

Das Licht Jesu komme aus dem Herzen, so Franziskus, und zwar ohne großes Aufsehen zu erregen. Wenn jedoch ein Licht komme, das einen stolz mache, und dazu bringe, auf andere von oben herabzuschauen, dann sei das nicht das Licht Jesu, sondern ein Licht des Teufels. Das Licht Jesu lasse sich leicht von diesem falschen Licht unterscheiden, so der Papst. Denn: „Wo Jesus ist, da sind Barmherzigkeit, Milde, Liebe und das Kreuz.“ Unter Bezug auf das Tagesevangelium erklärte Franziskus:

„Jesus braucht kein Militär, keine Armee, um die bösen Geister zu vertreiben, er braucht keinen Hochmut, keine Kraft des Stolzes. Was ist das für ein Wort, mit dem er die anderen, unreinen Geister besiegt, so dass sie fliehen? Es ist ein barmherziges, mildes Wort mit sehr viel Liebe: Es ist ein Wort, das uns in Momenten des Kreuzes begleitet. Bitten wir den Herrn darum, dass er uns die Gnade Seines Lichtes gibt und dass er uns lehrt, dieses Licht von dem künstlichen Licht zu unterscheiden, das der Feind macht, um uns zu verwirren.“

(rv 03.09.2013 sta)



Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan