HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Vatikanische Dokumente  > Artikel von 2013-09-06 14:19:24
A+ A- Drucken



Papstpredigt: Franziskus verteidigt die Ehe



RealAudioMP3 Papst Franziskus verteidigt die kirchliche Lehre von Ehe und Familie. Bei seiner Frühmesse im Vatikan-Gästehaus Santa Marta nannte er sie ein Abbild der Verbindung Christi mit seiner Kirche. Genau deshalb liege der Kirche das Sakrament der Ehe „derart am Herzen“. Das Verhältnis der Christen zu ihrem Herrn, so führte Franziskus aus, sei in erster Linie von Freude bestimmt, hochzeitlicher Freude:

„Der Christ ist im Tiefsten ein freudiger Mensch! Und darum hat Jesus auf der Hochzeit von Kana sein Zeichen am Wein gewirkt. Stellen wir uns doch mal vor, wie die Hochzeit von Kana ohne dieses Zeichen geendet hätte: Die hätten am Schluß nur noch Tee oder Saft getrunken – das geht doch nicht! Die Ehe ist ein Fest, und darum bittet die Muttergottes um das Wunder. Genauso verhält es sich mit dem christlichen Leben – es hat eine Haltung der tiefen, von Herzen kommenden Freude!“

Das sei keine Leugnung all der „Momente des Kreuzes und des Schmerzes“, sondern eine Feststellung, „dass dieser tiefe Friede der Freude“ dem Christen nie vergehe, „wie die Hochzeit Jesu mit seiner Kirche“. Jesus, „der Bräutigam“, liebe seine Kirche.

„Jesus richtet uns dieses Hochzeitsfest aus! Jesus bittet uns um die Freude des Festes, die Freude am Christsein. Dabei bittet er uns aber auch um Absolutheit: Alles ist Er... Der Herr gebe uns allen die Gnade, immer diese Freude zu fühlen, als ob wir zu einer Hochzeit gingen! Und dass wir auch immer dem einen Bräutigam, dem Herrn selbst, treu bleiben.“

(rv 06.09.2013 sk)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan