HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Politik  > Artikel von 2013-09-09 15:16:47
A+ A- Drucken



Afghanistan: Parlament soll Übertritte zum Christentum stoppen



Ein Mitglied des afghanischen Parlaments fordert die Hinrichtung von islamischen Gläubigen, die sich zum Christentum bekehren. Damit solle auf der Grundlage der „Scharia“ verhindert werden, dass die Zahl der afghanischen Bürger, die sich innerhalb und außerhalb des Landes zum Christentum bekehren, weiter zunimmt. Nach Angaben des vatikanischen Fidesdienstes hat der muslimische Abgeordnete Nazir Ahmad Hanafi diese Forderung vorgetragen, nachdem die afghanische Presse einen Bericht über einen Anstieg der Zahl von Christen in Afghanistan veröffentlicht hatte. Hanafi erklärte im Parlament: „Afghanische Bürger bekehren sich weiterhin in Indien zum Christentum. Dies verstößt gegen das afghanische Gesetz, und auf der Grundlage des Koran müssen diese Konvertiten hingerichtet werden.“ Der Präsident des afghanischen Parlaments, Abdul Rauf Ibrahim, verurteilte abschließend den „christlichen Proselytismus“ in Afghanistan und beauftragte die Kommission für Sicherheit, „ernsthafte Ermittlungen im Zusammenhang mit dieser Frage“ durchzuführen. Zahlreiche islamische Religionsvertreter betrachten die Verbreitung des Christentums als eine Gefahr für das Land. In den vergangenen Monaten hatte der „Islamische Rat in Afghanistan“ den Präsidenten Karzai auf die zunehmende Zahl ausländischer Arbeitnehmer christlichen Glaubens im Land aufmerksam gemacht.

(fides 09.09.2013 sta)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan