HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Gerechtigkeit und Friede  > Artikel von 2013-09-09 15:28:12
A+ A- Drucken



Erzbischof Tomasi: „Viele Industrieländer verdienen sehr gut am Krieg“



RealAudioMP3 Papst Franziskus hat am Sontag beim Angelus den illegalen Waffenhandel für die zahlreichen Konflikte auf Weltebene verantwortlich gemacht. In einer Anmerkung im Katechesenteil seiner Ansprache sagte er: „Es bleibt immer im Zweifel, ob dieser oder jener Krieg – denn es gibt so viele davon – wirklich ein Krieg aufgrund von Problemen ist, oder ob es ein Wirtschaftskrieg ist, um diese Waffen im illegalen Handel zu verkaufen.“ Gegen das Böse zu kämpfen, heiße „Nein zu sagen zum Hass, zur Gewalt in allen ihren Formen, Nein zur Verbreitung von Waffen und zu ihrem illegalen Handel“, so Franziskus.
Der Ständige Vatikanvertreter bei der UNO in Genf, Erzbischof Silvano Tomasi, ist seit Jahren im Kampf gegen illegalen Waffenhandel engagiert. Er berichtet im Gespräch mit Radio Vatikan, dass die Internationale Gemeinschaft überproportional viel in Militär investiert.
„Im Jahr 2012 sind 1.750 Milliarden Dollar in Militärausgaben geflossen, und acht Prozent der globalen Kosten werden für den Nahen Osten aufgewandt. Das ist wirklich Öl aufs Feuer. Der Profit wird zum höchsten Gesetz, es gibt enorme Einnahmen durch den Waffenhandel. Und so gibt es eben auch Seiten, die das Ganze anheizen, um noch mehr Waffen verkaufen zu können.“
Oft werde dabei nicht bedacht, dass der Waffenhandel auch auf lange Sicht verheerende Folgen habe:
„Die Waffen verstärken die Kriminalität und sind Nährboden für verschiedene Formen von Mafia. Wirtschaftliche Interessen spielen, wie der Papst es gesagt hat, eine wichtige Rolle beim Transport von Waffen, der Verdienst einzelner Händler, doch auch das wirtschaftliche Interesse von ganzen Staaten, die Waffen produzieren und verkaufen, wie die USA, Russland, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, China und andere, spielen eine wichtige Rolle. Das sind Staaten, wo die Produktion von Waffen eine bedeutende Komponente der Wirtschaft darstellt.“
Vor allem in den großen Industriestaaten habe die Verbdingung zwischen Industrie und Militär im Verhältnis zum Interesse am Gemeinwohl ein zu großes politisches Gewicht, so Tomasi. Deshalb sei die rede der Internationalen Gemeinschaft vom Frieden auch nicht wirklich authentisch, so der Vatikanvertreter:
„Die internationale Gemeinschaft spricht weiter von Frieden. Es müsste also die erste Priorität der internationalen Anstrengungen sein, all das zu fördern, was Frieden aufbaut. Wir sehen aber dagegen, dass es tatsächlich eine Entwicklung bestimmter wirtschaftlicher Bereiche im Zusammenhang mit Waffen gibt.“
Der Vatikan hat in der Vergangenheit mehrfach auf ein international verbindliches Abkommen zum Waffenhandel gedrängt, dass illegalen Waffenhandel und seine negativen Folgen unterbindet beziehungsweise stärker kontrolliert. (rv 09.09.2013 pr)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan