HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Vatikanische Dokumente  > Artikel von 2013-09-19 17:22:01
A+ A- Drucken



Papst über Homosexualität: Kirche will nicht verurteilen



Papst Franziskus hat sich gegen eine moralische Verurteilung von Homosexuellen in der katholischen Kirche gewandt. In seiner Zeit als Erzbischof von Buenos Aires habe er Briefe von Homosexuellen bekommen, die sich von der Kirche verurteilt fühlten, sagte er in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview: “Aber das will die Kirche nicht”, so Franziskus. Es dürfe keine “spirituelle Einmischung in das persönliche Leben geben”.

Die Religion habe zwar das Recht, “die eigene Überzeugung im Dienst am Menschen auszudrücken”; Gott habe die Menschen in der Schöpfung jedoch “frei” gemacht, sagte Franziskus in dem Gespräch, das die deutsche Jesuiten-Zeitschrift “Stimmen der Zeit” veröffentlichte. Das Interview führte der Chefredakteur der italienischen Zeitschrift des Ordens “Civilta Cattolica”, Antonio Spadaro. Es wurde in mehreren Publikationsorganen des Ordens veröffentlicht. Franziskus ist selbst Jesuit.

Zugleich bekräftigte der Papst seine Treue zur Morallehre der katholischen Kirche: Ihre Ansichten seien hinreichend bekannt, “und ich bin ein Sohn der Kirche”, sagte er. Man müsse “nicht endlos davon sprechen”. Franziskus warnte vor einer einseitigen Fixierung auf moralische Fragen: “Wir können uns nicht nur mit der Frage um Abtreibung befassen, mit homosexuellen Ehen, mit Verhütungsmethoden.” Die katholische Kirche müsse sich wieder auf das Wesentliche konzentrieren; dies sei die Glaubensverkündigung.

Diese müsse in ein “neues Gleichgewicht” mit den Äußerungen zu moralischen Fragen gebracht werden. Andernfalls falle auch “das moralische Gebäude der Kirche wie ein Kartenhaus zusammen”. Wenn man aber über diese Themen spreche, dann müsse stets der Kontext berücksichtigt werden.

Franziskus wies darauf hin, dass er mit seiner Äußerung zu Homosexualität während des Rückflugs vom Weltjugendtag in Rio de Janeiro Ende Juli lediglich bekräftigt habe, was im Katechismus stehe. Damals hatte Franziskus mit der Aussage Aufsehen hervorgerufen, dass er eine homosexuelle Person, die guten Willens sei und Gott suche, nicht verurteilen könne.

Er sei einmal gefragt worden, ob er Homosexualität billige, berichtete Franziskus in dem Interview weiter. Daraufhin habe er sein Gegenüber gefragt, ob Gott eine homosexuelle Person mit Liebe anschaue oder sie verurteile oder zurückweise. Im Mittelpunkt müsse
stets die Person stehen.

(kna 17.09.2013 gs)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan