HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Ökumene  > Artikel von 2013-09-24 13:45:45
A+ A- Drucken



Serbien: „Dialog zwischen Kirchen und Staat intensiviert sich“



RealAudioMP3 Die ökumenischen Begegnungen im südserbischen Nis zum Gedenken an das Mailänder Edikt waren ein Erfolg. Das sagte der katholische Erzbischof von Belgrad, Stanislav Hocevar, im Gespräch mit Radio Vatikan. Er lobte das „gute Klima in allen unseren Gesprächen“ und hob besonders den Dialog zwischen dem vom Vatikan entsandten Kardinal Angelo Scola, dem Patriarchen Irenej von Nis und dem serbischen Präsidenten Tomislav Nikolic hervor. Dieser Dialog sei von Bedeutung,

„weil sich diese Begegnungen zwischen Heiligem Stuhl und Serbien nun intensivieren werden, also zwischen katholischer und orthodoxer Kirche und dem Staat Serbien. Besonders haben wir die Notwendigkeit entdeckt, besser zusammenzuarbeiten. Ich bin ganz sicher, wir werden jetzt nach diesen ersten Schritten weiter zusammen leben, zusammenarbeiten und auch neue Schritte setzen.“

An Erzbischof Hocevar adressiert ist ein Brief, den der Rat der europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) zu den Jubiläumsfeiern an diesem Wochenende in Belgrad und Nis verfasste. Vor 1.700 Jahren garantierte das „Mailänder Edikt“ erstmals Religionsfreiheit im damaligen Römischen Reich. Deshalb dürfe es nicht bloß als ein Ereignis aus der Vergangenheit betrachtet werden, heißt es in dem Schreiben. Vielmehr rufe der spätantike Gesetzestext „die Bedeutung der Religion für Frieden auch heute in Erinnerung“. Religion sei „ein Instrument, das den Frieden sowohl in den Herzen als auch unter den Nationen erwecken“ könne.

(rv/kap 23.09.2013 gs)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan