HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Audienzen und Angelus  > Artikel von 2013-10-02 11:43:22
A+ A- Drucken



Papst: „Wir sind eine Kirche der Sünder, wir alle müssen uns wandeln“



Papst Franziskus hat an diesem Mittwoch zu einer grundlegenden Erneuerung der katholischen Kirche aufgerufen. Dabei seien alle „sündigen“ Mitglieder der Glaubensgemeinschaft gefragt, redete der Papst den Menschen bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz ins Gewissen – Männer und Frauen, Priester und Schwestern, Bischöfe und Kardinäle, alle seien „sündig“, und auch sich selbst schloss Franziskus dabei ein. Ausgehend vom Brief des Apostels Paulus an die Epheser stellte der Papst in seiner Katechese Gedanken zur Heiligkeit der Kirche vor.

„Wir sind eine Kirche der Sünder; und wir Sünder sind dazu aufgerufen, uns verändern zu lassen, erneuern zu lassen, durch Gott heiligen zu lassen. Es gab in der Geschichte die Versuchung einiger, die sagten: ,Die Kirche ist nur die Kirche der Reinen, derjenigen, die ganz kohärent sind, und die anderen sollen ausgeschlossen werden. Das ist nicht wahr! Das ist Häresie. Die Kirche, die heilig ist, lehnt die Sünder nicht ab; sie lehnt uns alle nicht ab! Sie lehnt nicht ab, denn sie liebt alle: nimmt sie auf, ist offen auch für die Entferntesten, ruft alle dazu auf, sich durch die Barmherzigkeit, die Zärtlichkeit und die Vergebung des Vaters einhüllen zu lassen, der allen die Möglichkeit gibt, Ihm zu begegnen und den Weg der Heiligkeit einzuschlagen.“

Die Heiligkeit der Kirche rühre nicht von ihren Mitgliedern her, so der Papst. Ebenso wenig sei sie heilig zum Nutzen ihrer Mitglieder, führte Franziskus weiter aus:

„Sie ist heilig, weil Jesus Christus, der Heilige Gottes (vgl. Mk 1,24), sich in unauflöslicher Weise mit ihr vereint hat (vgl. Mt 28,20); sie ist heilig, weil sie vom Heiligen Geist geleitet wird, der reinigt, wandelt, erneuert. Sie ist nicht heilig zu unserem Verdienst, sondern weil Gott sie heilig macht; sie ist Frucht des Heiligen Geistes und seiner Gaben. Wir machen sie nicht heilig: es ist Gott und der Heilige Geist, der die Kirche mit Seiner Liebe heilig macht!“

Nichtsdestotrotz sei jeder Christ zur Heiligkeit gerufen, betonte Franziskus: „Habt keine Angst vor der Heiligkeit, habt keine Angst, in die Höhe zu streben“, ermutigte er seine Zuhörer:

„Die Heiligkeit besteht nicht darin, außergewöhnliche Dinge zu tun, sondern Gott wirken zu lassen. Sie ist die Begegnung mit der Kraft Seiner Gnade in unserer Schwäche, sie ist das Vertrauen in Sein Wirken, das uns erlaubt, in Barmherzigkeit zu leben und alles mit Freude und Demut zu tun, zur Ehre Gottes und im Dienste am Nächsten.“

Der Gott, der uns in der Kirche begegne, sei kein „erbarmungsloser Richter“, fuhr der Papst fort. Er sei wie der Vater des biblischen Gleichnisses, der den verlorenen Sohn mit offenen Armen wieder aufnimmt. Freilich sei der Wille zur Umkehr dafür eine Voraussetzung, erinnerte der Papst – dann stünden die Türen des Vaters offen. Diese Offenheit, diese Empfänglichkeit, brauche auch die Kirche und ihre Mitglieder, so Franziskus:

„Der Herr will uns als Teil einer Kirche, die die Arme ausbreiten kann, um alle zu empfangen. Als Teil einer Kirche, die nicht nur das Zuhause weniger ist, sondern das Heim aller, wo alle erneuert, gewandelt, durch Seine Liebe geheiligt werden können, die Stärksten und die Schwächsten, die Sünder, die Gleichgültigen, die Entmutigten und die Verlorenen.“

(rv 02.10.2013 pr)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan