HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Gerechtigkeit und Friede  > Artikel von 2013-10-02 15:22:05
A+ A- Drucken



Vatikan/UNO: „Zu zögerlich“



Die Vereinten Nationen haben die Syrienkrise lange verdrängt. Das deutete der vatikanische „Außenminister“ am Montag in einer Rede vor den Vereinten Nationen in New York an: „Das, was vielleicht zu lange fehlte, ist der Mut der Mitgliedsstaaten, der Lösung des Konfliktes im internationalen Engagement Priorität zu geben“, so Erzbischof Dominque Mamberti. Der Vatikanvertreter erneuerte zugleich die Bedenken des Heiligen Stuhls vor einem Eingreifen in Syrien, das das Leid der Zivilbevölkerung noch ausweiten könnte. Der Vatikan sorge sich vor allem um das Schicksal der Christen und anderer religiöser Minderheiten in der Region, so Mamberti. Die Präsenz der Christen in Syrien sei für die Zukunft des Landes und wegen ihres Beitrages zum Gemeinwohl wesentlich, so der Vatikanvertreter.

(rv 02.10.2013 pr)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan