HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Apostolische Reisen  > Artikel von 2013-10-04 17:23:44
A+ A- Drucken



Klarissen-Kapuzinerinnen in Assisi: Dieser Papst rückt Arme ins Zentrum



RealAudioMP3 Am Nachmittag besuchte Franziskus das Grab der Heiligen Klara von Assisi und sprach mit der dort angesiedelten Klarissengemeinschaft. Weitere andere kontemplative Nonnen in Assisi betrachteten die Begegnung von ihrer Klausur aus im Fernsehen, so wie etwa die deutschen Klarissen-Kapuzinerinnen. Stefan Kempis besuchte sie in ihrem Kloster und sprach mit zwei von ihnen, Schwester Maria Magdalena und Schwester Maria Angela:

Was ist aus der Klausur heraus Ihr Eindruck von diesem Papstbesuch in Assisi?

„Obwohl wir in Klausur leben, erleben wir alles mit. Die Atmosphäre ist einmalig, auch in der Klausur. Wir verfolgen den Papstbesuch soweit es geht, im Fernsehen mit und wir gehen im Geiste mit dem Heiligen Vater überall hin.“

Haben Sie den Besuch von Papst Franziskus hier in Assisi im Gebet vorbereitet?

„Wir haben ihn natürlich von Anfang an im Gebet begleitet und auch jetzt besonders für seine Ankunft bei uns, mit Gebet und Begeisterung, alles miteinander.“

Was ist Ihnen denn im Gedächtnis geblieben, von dem, was Papst Franziskus bisher gesagt hat in Assisi, vor allem während der Messe in der Predigt?

„Wir haben die Heilige Messe so weit es ging mitverfolgt, aber wir werden alles noch einmal viel mehr nachbereiten, vor allem auch bei der Tischlesung, dass wir es noch einmal nachlesen. Uns beeindruckt immer wieder, wie Papst Franziskus die heilige Armut betont, weil das auch unser Leben ist. Wir bemühen uns auch, das ganz bewusst zu leben und immer wieder kleine, spezielle Gesten zu machen.“

„Grade auch wie Franziskus die Armen einbindet, finden wir sehr schön. Sie sind ausgestoßen aus der Gesellschaft und Dank dem jetzigen Papst Franziskus kommen sie ins Zentrum. Ich glaube, es ist sehr wichtig, dass die Welt so auch die Augen geöffnet bekommt. Nicht nur große Reden, sondern wirklich auch einmal Taten folgen lassen. Ich finde das so schön.“

Bei der Messe heute morgen war sehr viel vom heiligen Franziskus, die Rede, aber gar nicht von der heiligen Klara und den anderen Heiligen die mit Assisi in Kontakt stehen. Ist das etwas Franz von Assisi-lastig? Und ist das möglicherweise eine generelle Gefahr hier in Assisi?

„Nein, das denke ich nicht. Aber heute ist ja schließlich sein Festtag, da ist es ganz normal, dass er im Zentrum steht, Grade auch, weil der Papst ja seinen Namen trägt. Ich denke, jeder Heilige hat seinen Festtag und den soll man auch wirklich feiern.“

Franziskus und Benedikt: Kontinuität, aber jeder hat sein Charisma
Benedikt XVI. war ja auch zwei Mal in Assisi, zuletzt zum Friedensgebet der Religionen vor zwei Jahren. Wie sehen Sie hier aus der Klausur heraus die Unterschiede - oder ist das schwer festzustellen?

„Papst Benedikt hat für uns einfach eine ganz große Bedeutung, weil wir ihn persönlich kennen. Er war damals öfter als Kardinal hier und 2007 hat er direkt gesagt, er möchte uns treffen. Dann hat er uns eingeladen und wir durften ihm ganz persönlich begegnen, das war einfach das größte Erlebnis aller Zeiten. Als er dann zurückgetreten ist, was das wirklich für viele von uns ein Schmerz. Aber jetzt haben wir den neuen heiligen Vater auch total lieb gewonnen. Jeder hat sein Charisma und jeder hat seine Art.“

Franziskus ist ein sehr spontaner Pontifex, er könnte auch hier bei Ihnen auf einmal vor der Tür stehen. Was würden Sie ihm sagen?

„Wir haben unter uns schon darüber geredet und gelacht, dass es sein könnte, dass er einfach bei uns läutet und mit unseren Armen essen möchte. Bei uns kommen auch Arme zum Essen. Da haben wir gesagt: ,und dann läutet der Papst und isst mit unseren Armen bei uns.’ Was würden wir ihm sagen? Ich glaube, wenn man vor dem Papst steht, ist man zunächst mal einfach sprachlos. Ich persönlich schon. Ich durfte Papst Johannes Paul II. begegnen, da war ich erst einmal sprachlos. Es ist eine Begegnung mit dem Stellvertreter Christi. Das ist so ein intensiver Moment. Das braucht auch nicht so viele Worte. Die Begegnung mit dem Stellvertreter Christi ist so wichtig. Wichtig ist auch die Kontinuität, die ist jetzt auch so spürbar, von Papst Benedikt jetzt zu Franziskus, es könnte eigentlich auch Papst Benedikt der Messe vorgestanden haben. Es ist kein Bruch, sondern Kontinuität.“

(rv 04.10.2013 sk)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan