HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Apostolische Reisen  > Artikel von 2013-10-04 11:38:36
A+ A- Drucken



Papstmesse in Assisi: „Sich bekleiden mit Jesus"



RealAudioMP3 „Friede und Heil euch allen! Mit diesem franziskanischen Gruß danke ich euch, dass ihr hier auf diesen geschichtsträchtigen und vom Glauben geprägten Platz gekommen seid, um gemeinsam zu beten.“ Mit diesen Worten begann Papst Franziskus seine Predigt während der Messe auf der Piazza San Francesco vor der Basilika in Assisi. Er sei als Pilger gekommen, um Gott für all das zu preisen, was Franziskus hat offenbaren wollen. Die Begegnung mit Jesus habe diesen Kaufmannssohn dazu gebracht, ein gut situiertes, sorgenfreies Leben aufzugeben, um sich mit der „Herrin Armut“ zu vermählen. Diese radikale Christusnachfolge bezeichnete der Papst mit biblischen Worten als „sich mit Christus bekleiden“. Im ganzen Leben seien die Liebe zu den Armen und die Nachahmung des armen Christus zwei untrennbar miteinander verbundene Elemente, die beiden Seiten ein und derselben Medaille.

„Was bezeugt uns der heilige Franziskus heute? Was sagt er uns, nicht mit Worten – das ist einfach –, sondern mit dem Leben? Das Erste, Grundlegende, was er uns bezeugt, ist dies: Christsein ist eine lebendige Beziehung zur Person Jesu, ist ein Sich-Bekleiden mit ihm, ein Ihm-ähnlich-Werden. Wo nimmt der Weg des heiligen Franziskus zu Christus seinen Anfang? Beim Blick des gekreuzigten Jesus. (…) Und der Gekreuzigte spricht uns nicht von Niederlage, von Scheitern. Paradoxerweise spricht er uns von einem Tod, der Leben ist, der Leben hervorbringt, denn er spricht uns von Liebe, weil er die Mensch gewordene Liebe Gottes ist.“

Die Liebe sterbe nicht, sie besiege das Böse und den Tod, so der Papst. Sich vom Gekreuzigten anschauen lassen bedeute gleichsam, neu geschaffen zu werden. Neben dieser Neuerschaffung durch Christus bezeuge der heilige Franziskus vor allem den Frieden.

„Der heilige Franziskus wird von vielen mit dem Frieden verbunden, und das ist recht so, doch wenige gehen in die Tiefe. Welches ist der Friede, den Franziskus empfangen und gelebt hat und den er an uns weitergibt? (..) Der franziskanische Friede ist keine Gefühlsduselei. Bitte, diesen heiligen Franziskus gibt es nicht! Und er ist auch nicht eine Art pantheistischer Harmonie mit den Energien des Kosmos… Auch das ist nicht franziskanisch, sondern eine Idee, die einige entwickelt haben! Der Friede des heiligen Franziskus ist der Friede Christi, und diesen Frieden findet, wer Christi „Joch auf sich nimmt“, nämlich sein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe (vgl. Joh 13,34; 15,12).“

Dieses Joch könne man nicht mit Arroganz, mit Überheblichkeit, mit Hochmut tragen, sondern nur mit Güte und Herzensdemut, so der Papst weiter. Franziskus ging in seiner Predigt auch auf den wohl berühmtesten Text des großen Heiligen ein, den Sonnengesang: „Höchster, allmächtiger, guter Herr … gelobt seist du … mit allen deinen Geschöpfen“. Der Heilige von Assisi bezeuge die Achtung gegenüber allem, was Gott erschaffen hat und was der Mensch zu bewahren und zu schützen berufen sei, vor allem aber bezeuge er die Achtung und die Liebe gegenüber jedem Menschen.

„Von dieser „Stadt des Friedens“ aus wiederhole ich mit der Kraft und der Sanftheit der Liebe: Achten wir die Schöpfung, seien wir nicht Werkzeuge der Zerstörung! Achten wir jeden Menschen: Mögen die bewaffneten Konflikte, die die Erde mit Blut durchtränken, aufhören, mögen die Waffen schweigen und überall der Hass der Liebe weichen, die Beleidigung der Vergebung und die Zwietracht der Einheit! Hören wir den Schrei derer, die weinen, leiden und sterben aufgrund der Gewalt, des Terrorismus oder des Krieges – im Heiligen Land, das der heilige Franziskus so sehr liebte, in Syrien, im ganzen Nahen Osten, in der Welt.“

Schließlich schloss der Papst Italien in seine Gedanken ein, das den heiligen Franziskus an diesem Freitag als seinen Patron feiert. Jedes Jahr spendet eine Region des Landes deswegen das Öl für die Votivlampe am Grab der Unterkirche, in diesem Jahr trifft es die Region Umbrien, in der Assisi selbst liegt.

„Beten wir für die italienische Nation, dass jeder immer für das Gemeinwohl arbeite und dabei mehr auf das Einende als auf das Trennende schaue.“

Immer wieder ging Papst Franziskus während seiner Predigt in Gebet über, er bat um die Fürsprache des großen Heiligen für den Geist des Friedens und der Bewahrung des von Gott Geschaffenen und für die Gnade, vor dem Gekreuzigten verweilen zu können. Und mit einem Gebet schloss der Papst auch seine Gedanken:

„So übernehme ich das Gebet des heiligen Franziskus für Assisi, für Italien und für die Welt: ‚Daher bitte ich dich, Herr Jesus Christus, Vater der Erbarmungen, schau nicht auf unsere Undankbarkeit, sondern gedenke stets deiner reichlich überströmenden Güte, die du in [dieser Stadt] gezeigt hast, damit sie immer Ort und Wohnstätte jener sei, die dich wahrhaft erkennen und deinen gebenedeiten und glorreichsten Namen verherrlichen wollen von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen‘“.
Etwa 50.000 Menschen waren nach Vatikanangaben zur Messfeier nach Assisi gekommen, nur wenige fanden aber auf dem Platz vor der Basilika selber Platz. Die Messfeier wurde für die Übrigen an andere Orte in und um Assisi herum übertragen.

(rv 04.10.2013 ord)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan