HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kirche  > Artikel von 2013-10-05 15:00:30
A+ A- Drucken



Österreich: Gesellschaft und Kirche brauchen Zukunftsdialog



Gesellschaft und Kirche brauchen einen Zukunftsdialog zu Gerechtigkeit, Wahrheit und Freiheit. Das betonte der Vorsitzende der österreichischen Bischofskonferenz und Erzbischof von Wien, Kardinal Christoph Schönborn, zum Start des Zukunftsforums der österreichischen Kirche auf dem Wiener Brunnenmarkt. Kathpress war vor Ort, als an diesem Samstag einige hundert Menschen gekommen waren, um sich ein Bild von der neuen Initiative zu machen. Das Zukunftsforum wird von der Bischofskonferenz und den Laienorganisationen getragen und hat ein verstärktes gesellschaftliches Engagement von Christen zum Ziel. Schönborn machte bei dem Treffen klar, dass Gerechtigkeit und Wahrheit eng miteinander verbunden sind:

„Wahrheit heißt zuerst einmal hinschauen, zum Beispiel die Wahrheit über unseren Schuldenstand in diesem Land. Wenn wir uns weiter in die Tasche lügen, wenn wir weiter nur Wahlreden halten und Wahlversprechungen und nicht hinschauen, wie es in Wahrheit aussieht, mit den Zukunftschancen, dann fehlt ein wesentliches Element für eine gerechte Gegenwart und Zukunft.“

Es sei „höchste Zeit, einen Zukunftsdialog für unser Land und auch in der Kirche zu führen“, betonte Kardinal Schönborn in seinen Eröffnungsworten. Es sei nötig, „wirklich hinzuschauen, wo der Schuh drückt“, so der Kardinal, der der Katholischen Aktion Österreich (KAÖ) für die Idee des Zukunftsforums dankte. Schönborn betonte weiter, wie wichtig der Schutz der Freiheit sei:

„Gott sei Dank leben wir in einem Land, in dem die Freiheit kein leeres Wort ist. In dem der Respekt vor dem Gewissen des anderen – vor den religiösen, politischen weltanschaulichen Überzeugungen der anderen – selbstverständlich ist, sein sollte. Aber auch das muss gepflegt werden.“

Mit Blick auf die Zukunft des Landes fragte der Wiener Erzbischof: „Wie geht es weiter mit der Bildung, mit der Zukunft der Jugend und das angesichts einer hohen öffentlichen Verschuldung?“ Weitere wichtige Themen seien auch Immigration und Integration. Damit das Zukunftsforum und der Dialog mit allen gesellschaftlichen Kräften Ergebnisse bringen könne, brauche es „gegenseitiges Wohlwollen, mit anderen Worten: Nächstenliebe im christlichen Sinn“. Es gelte „einladend zu sein“, so der Wunsch des Kardinals für den weiteren Weg der Kirche und des Zukunftsforums.

(kap 05.10.2013 sta)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan