HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Vatikanische Dokumente  > Artikel von 2013-10-06 13:15:18
A+ A- Drucken



„Reform wird Zeit brauchen“



Die von Papst Franziskus vorangetriebenen Reformen im Vatikan werden Zeit brauchen. Das erklärte Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga in einem Interview mit mehreren italienischen Zeitungen. Der honduranische Kardinal ist Koordinator des neuen Kardinalsrates, mit dem der Papst in den letzten Tagen erstmals über Reformen beraten hat. „Unsere Arbeit wird nicht einfach nur eine Revision der (Apostolischen Konstitution) Pastor Bonus sein“, so Maradiaga. Pastor Bonus von 1988 ist eine Art Grundgesetz der Kurie. „Wir müssen eine tiefere Arbeit leisten, die auch ihre Zeit brauchen wird“, so der Kardinal weiter. Und wörtlich: „Erwartet bitte nicht, dass das bis zum nächsten Jahr schon fertig wird. Auch weil wir, sobald wir einen Textentwurf haben, erst einmal auch alle anhören wollen, die über Kurienerfahrung verfügen.“

Papst Franziskus habe von den acht Kardinälen zunächst „Vorschläge über die Bischofssynode“ erbeten; dabei gehe es auch um neue Möglichkeiten, die etwa das Internet biete. Die Synodalität gehöre „zu den Punkten, die sich nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil nicht sehr weit entwickelt haben“, so Kardinal Maradiaga. Er nannte es „zu früh“, jetzt schon etwas über ein mögliches Zusammenlegen von vatikanischen Behörden zu sagen. Ob zum Beispiel eine Art vatikanisches Finanzministerium nötig sei, darüber sei noch nicht beraten worden; erst wolle der Kardinalsrat die Ergebnisse zweier vom Papst eingerichteter Kommissionen abwarten. Das gelte auch für das Schicksal der so genannten Vatikanbank IOR.

(ansa/avvenire 06.10.2013 sk)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan