HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Vatikanische Dokumente  > Artikel von 2013-10-09 15:17:14
A+ A- Drucken



Vatikan: Anti-Geldwäsche-Gesetzgebung bestätigt



Die verschärfte Anti-Geldwäsche-Gesetzgebung des Vatikans ist am Dienstag bestätigt worden. Das gab der Vatikan an diesem Mittwoch bekannt. Die neuen Vorschriften, die bereits seit 8. August durch einen Erlass des vatikanischen Verwaltungschefs Kardinal Giuseppe Bertello in Kraft traten, weiten unter anderem die Kontrollbefugnisse der vatikanischen Finanzaufsichtsbehörde AIF auf alle Einrichtungen der römischen Kurie und des Vatikanstaats aus. Es handele sich um einen „weiteren wichtigen Schritt in Richtung Transparenz und Überwachung der finanziellen Aktivitäten im Vatikan“ und einen „Beitrag zur Stabilität und Integrität“ des Finanzsektors auf globaler Ebene, heißt es in der Mitteilung des vatikanischen Presseamtes. 90 Prozent der Arbeit auf diesem Feld seien nun getan,
erläuterte Vatikansprecher Federico Lombardi vor Journalisten. Der vatikanische Außenminister, Erzbischof Dominique Mamberti, wertete die Regelung als „nahezu einmalig“ im Bereich der Kontrolle von Finanzgeschäften.

Grundlage für die Vorschriften war ein Schreiben von Papst Franziskus, das am 8. August 2013 in Form eines Motu Proprio veröffentlicht worden war. Mit den neuen Gesetzen reagiert der Vatikan auf einen Bericht des Europaratskomitees Moneyval vom Juli 2012. Darin hatten Fachleute dem Vatikan zwar beachtliche Fortschritte in einem kurzen Zeitraum bescheinigt, zugleich jedoch Defizite etwa mit Blick auf die Überwachung der Vatikanbank IOR beanstandet.
(rv/kna 09.10.2013 pr)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan