HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kultur und Gesellschaft  > Artikel von 2013-10-16 10:31:44
A+ A- Drucken



Italien: Tumulte um Requiem für Kriegsverbrecher Priebke



Nach schweren Tumulten ist die kirchliche Begräbnisfeier für den NS-Kriegsverbrecher Erich Priebke in Albano bei Rom am Dienstagabend kurzfristig abgesagt worden. Demonstranten hatten Angehörige und Freunde am Betreten der Kirche der traditionalistischen Piusbruderschaft gehindert, in der die Totenmesse stattfinden sollte. Daraufhin habe Priebkes Anwalt, Paolo Giachini, den Gottesdienst abgesagt. Von 100 geladenen Gästen seien nur 25 erschienen. Demonstranten hatten den Leichenwagen zuvor mit Fausthieben und Fusstritten empfangen und das Fahrzeug bespuckt. Ein traditionalistischer Geistlicher musste unter Polizeischutz die Kirche betreten und wurde von Demonstranten beschimpft. Ausser Kontrolle geriet die Situation, als eine Gruppe von 20 Neonazis vor der Kirche der traditionalistischen Piusbruderschaft mit Hitler-Gruss aufmarschierte. Nach der Absage der Trauerfeierlichkeiten kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Neonazis, Priebke-Gegnern und der Polizei. Der Bürgermeister von Albano hatte die Totenmesse untersagt. Der Präfekt von Rom hatte das Verbot jedoch aufgehoben. Priebkes Leichnam soll noch in der Nacht nach Rom zurück gebracht worden sein.

Priebke war am Freitag im Alter von 100 Jahren in seinem römischen Hausarrest gestorben. Anschliessend kam es zu einem Streit über seine Bestattung. Das Bistum Rom hatte eine öffentliche katholische Begräbnisfeier untersagt; zugelassen seien nur Gebete für den Verstorbenen in strikt privatem Rahmen. Die Stadt Rom verwahrte sich ebenfalls gegen ein Totengedenken im öffentlichen Raum.

(kipa 16.10.2013 ord)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan