HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Audienzen und Angelus  > Artikel von 2013-10-23 14:04:51
A+ A- Drucken



Modell Maria: Kirche ist „weder Geschäft noch Hilfsorganisation“



RealAudioMP3 Maria als Modell der Kirche – darüber hat Franziskus an diesem Mittwoch bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz meditiert. In einem weiteren Teil seiner Katechesenreihe über das Wesen der Kirche ging der Papst von einer Passage der Konzilskonstitution „Lumen gentium“ aus: „Die Gottesmutter ist, wie schon der heilige Ambrosius lehrte, der Typus der Kirche unter der Rücksicht des Glaubens, der Liebe und der vollkommenen Einheit mit Christus“ (vgl. Lumen Gentium, Nr. 63). Maria habe als jüdische Frau ganz den Glauben an die Erlösung gelebt, so der Papst. Doch dieser Glaube habe mit dem „Ja“ auf die Botschaft des Engels ein ganz neues Licht erhalten – nicht mehr die Verheißung, sondern die Gegenwart des Sohnes Gottes habe sie von da an erfüllt, so Franziskus.

„Wie hat sie diesen Glauben gelebt? Sie hat ihn in Einfachheit gelebt, inmitten tausender Aufgaben und Sorgen einer Mutter, die für Essen, Kleidung und das Haus sorgen muss. Gerade diese ganz normale Lebensweise der Gottesmutter war der Ort, an dem ein einmaliger und tiefer Dialog zwischen ihr und Gott, zwischen ihr und ihrem Sohn, stattfinden konnte. Dieses ,Ja‘ Mariens war schon von Anfang an perfekt, aber ist dann noch gewachsen bis zur Stunde des Kreuzes.“

Maria sei Modell des Glaubens, Modell auch für unseren Glauben heute, fuhr der Papst fort. Wir könnten uns fragen, ob ihr Glaube den unseren erleuchte. Es sei aber nicht allein ihr Glaube, der uns Beispiel sei, auch in der Nächstenliebe könne Maria uns Vorbild sein. Ihrer Cousine Elisabeth habe sie nicht einfach nur materielle Hilfe gebracht, sondern die „volle Freude“, indem sie Jesus gebracht habe.

„Die Muttergottes will auch uns, uns allen, das große Geschenk bringen, das Jesus ist. Mit ihm bringt sie seine Liebe, seinen Frieden, seine Freude. So ist die Kirche wie Maria: die Kirche ist kein Geschäft, keine Hilfsorganisation, keine Nichtregierungsorganisation. Die Kirche ist gesandt, allen Menschen Christus und das Evangelium zu bringen. Sie bringt nicht sich selbst - ob sie nun klein, groß, stark, schwach ist – die Kirche bringt Jesus und muss wie Maria sein, als diese Elisabeth besuchte. (…) Das ist Zentrum der Kirche: Jesus bringen! Nehmen wir einmal an, die Kirche bringt nicht Jesus – das wäre eine tote Kirche!“

Eine lebendige Kirche müsse Barmherzigkeit und Liebe bringen, unterstrich hier der Papst. Und diese Liebe müsse absichtslos sein, ohne Eigeninteresse und Erwartungen. Franziskus ging hier auch konkret auf das Gemeindeleben ein. Alle Mitglieder der Glaubensgemeinschaft sollten sich fragen:

„Wie sind die Beziehungen in unseren Pfarreien, in unseren Gemeinschaften? Behandeln wir uns wie Brüder und Schwestern? Oder richten wir uns, reden wir schlecht übereinander? Kümmern wir uns nur um unser eigenes Gärtchen oder kümmern wir uns umeinander? Das sind die Fragen der Liebe.“

Ein dritter Punkt, bei dem wir auf Maria schauen könnten, sei die Gemeinschaft mit Christus, die Einheit mit ihm, so der Papst. Maria betete, arbeitete, ging in die Synagoge, aber alles sei in völliger Einheit mit Jesus geschehen. Diese Einheit habe ihre Vollendung auf dem Kalvarienberg bei der Kreuzigung gefunden.

„Die Gottesmutter hat den Schmerz ihres Sohnes zu ihrem eigenen gemacht und hat mit ihm den Willen des Vaters akzeptiert, im Gehorsam, der Früchte trägt, der den wahren Sieg über das Böse und den Tod schenkt. Diese Wirklichkeit, die uns Maria hier lehrt, ist sehr schön: immer mit Jesus vereint sein. (…) Bitten wir den Herrn, dass er uns seine Gnade und Kraft schenkt, damit sich in unserem Leben und in dem Leben einer jeden kirchlichen Gemeinschaft das Modell der Maria wiederspiegelt, der Mutter der Kirche.“

(rv 23.10.2013 ord/pr)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan