HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kultur und Gesellschaft  > Artikel von 2013-11-02 14:47:36
A+ A- Drucken



Unsere Buchempfehlung: Im Stein



RealAudioMP3 Clemens Meyer: Im Stein. Eine Besprechung von Stefan von Kempis
„Wir fordern: Prostitution abschaffen!“ So titelt in ihrer neuesten Ausgabe die deutsche Frauenzeitschrift „Emma“. Auch der von der katholischen Schwester Lea Ackermann gegründete Verband „Solwodi“ hat vor ein paar Tagen eine Unterschriftenkampagne für eine Neuregelung des Prostitutionsgesetzes gestartet, und die von der CDU-Abgeordneten Maria Böhmer geleitete „FrauenUnion“ macht Druck, dass das Thema bei den Verhandlungen zur Großen Koalition aus CDU/CSU und SPD auf den Tisch kommt. „Die Zeit ist gekommen, dass wir ein Gesetz zum Schutz von Frauen in legaler Prostitution sowie zur Bekämpfung von Zwangsprostitution und Menschenhandel durchsetzen“, formuliert Böhmer. Das Gesetz der rot-grünen Regierung von 2002 hat Deutschland aus Sicht der Kritiker „zu Europas Drehscheibe für Frauenhandel und zum Paradies der Sextouristen aus den Nachbarländern“ gemacht. „Emma“ hält das Thema für „genauso brisant wie die Pädophilie“.

Vor dem Hintergrund dieser aktuellen Nachrichten empfehle ich Clemens Meyers meisterhaften neuen Roman „Im Stein“: ein De Profundis unserer Zeit. Aus den Monologen und Gedankenprotokollen von Bordellbetreibern, Prostituierten oder Polizisten aus Leipzig entsteht ein anrührendes, vor allem aber tief bedrückendes Bild der Schattenseite unserer Gesellschaft. Nur um Lust und um Geld geht es hier, alles Menschliche ist diesem System fremd. Besonders schmerzhaft ist das völlige Fehlen von Fragen nach Gott oder dem Sinn des Lebens; nur hin und wieder blitzt die andere Welt in der hiesigen Neonhölle auf. Ein Motorradrocker der „Hells Angels“, der einen Nachtclub „beschützt“, wundert sich über den Mut von Christen damals in der DDR: „Einige von denen haben sich was getraut... Schwerter zu Pflugscharen, das habe ich schon verstanden... War aber nie meins gewesen. Ein Ideal, dem der Mensch einfach nicht entspricht.“ Zynisch verwebt ein Radiomoderator namens „Ecki“, der seinen Hörern die käuflichen Frauen Leipzigs empfiehlt, Auszüge aus dem „Hohenlied der Liebe“ des Alten Testaments mit seinen schlüpfrigen Bemerkungen. „Gott ist tot – Sex lebt“, behauptet er.

Irgendwo in dieser Welt aus Falschheit und Gier sucht ein Vater (Ex-Jockey mit Alkoholproblem) nach seiner verschwundenen Tochter, die als Minderjährige in die Vorhölle von Sex und Drogen geraten ist. „Um die große dunkle Kirche reitet er immer und immer wieder. Setzt sich dann auf eine Bank. Weil ihm schwindlig ist... Wenig Licht, zwischen den Bänken, zwischen den Bäumen. Die dunkle Kirche. Der Norden der Stadt. Wo er sie seit Jahren immer wieder sucht... Bis nach Berlin, wo sie den Bundestag aus Glas und Stahl bauen, um neue Gesetze für die Huren zu verabschieden.“ Der verzweifelte Vater findet seine Tochter nicht, stattdessen paradieren Tausende von Nachtgestalten, all die Jahre der Suche hindurch, an ihm vorbei. Mir kam beim Lesen dieser Seiten der bittere Bibelvers in den Sinn „Rahel weinte um ihre Kinder / und wollte sich nicht trösten lassen, / denn sie waren dahin.“ Dieses Leipzig, in dem eine Mehrheit der Bevölkerung religionslos ist, wird voraussichtlich der Gastgeber des 100. Deutschen Katholikentags im Jahr 2016 sein.

„Mein Vater ist Italiener, aus einer Gastarbeiterfamilie. Katholisch. Streng, wie man so sagt“, sinniert eine junge Transsexuelle: „Ich verstehe nicht, warum er mich nicht mehr sehen will... Ich denke immer, dass ich mein Kind lieben würde, egal, wie es ist... Weil man doch keine Wahl hat.“ Wenn es „einen Gott oder sowas wie einen Gott“ gebe, „das einen zu dem macht, was man ist, wie man ist“, dann sei der doch hoffentlich barmherziger als der strenge Vater. Ein Roman, dessen Stimmen manchmal kaum zu ertragen sind, wahrhaftig bis an die Schmerzgrenze. Ein erbarmungsloses Porträt unserer Zeit. Mit solcher Wucht muss im Mittelalters Dantes „Inferno“ auf die Zeitgenossen gewirkt haben.
Das Buch ist im S. Fischer Verlag erschienen und kostet ca. 23 Euro.
(rv 02.11.2013 sk)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan