HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Caritas und Solidarität  > Artikel von 2013-11-06 10:46:43
A+ A- Drucken



D: Kirchen gegen „Zuschieben“ von Flüchtlingen



Die katholische Kirche und die evangelischen Kirchen haben in Berlin deutliche Verbesserungen in der Flüchtlingspolitik in Deutschland und der Europäischen Union gefordert. Das gegenseitige Zuschieben von Flüchtlingen sei ein „unwürdige Spiel“, das „ein Ende haben muss“, sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, in Berlin. Dieses Spiel werde in Europa gespielt und passe nicht zum Menschenrechtsanspruch der Europäischen Union, so Schneider. Es werde aber auch zwischen den deutschen Bundesländern gespielt, ergänzte der EKD-Ratsvorsitzende. Er besuchte gemeinsam mit dem Berliner Erzbischof und Caritas-Bischof Rainer Maria Woelki die hauptsächlich aus Bayern angereisten Flüchtlinge, die nach einem Hungerstreik am Brandenburger Tor in einer evangelischen Kirchengemeinde untergekommen sind. Es könne nicht sein, dass Berlin und Bayern hier keine Lösung fänden, kritisierte Schneider. Kardinal Woelki forderte zur Verbesserung der Lage der Flüchtlinge einen schnelleren Zugang zu Ausbildungs- und Arbeitsmarkt für Asylbewerber und ein Ende der Residenzpflicht, die Flüchtlingen das Verlassen des ihnen zugewiesenen Bundeslandes, in einigen Ländern auch das Verlassen des Landkreises verbietet. Die Caritas habe dem Land eine Unterkunft mit 80 Plätzen angeboten, so Woelki.

(pm 06.11.2013 mg)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan